Soziale Stadt

Mettingen-West, Brühl, Weil

Das Gebiet wurde im Februar 2016 in das Bund-Länder-Förderprogramm Soziale Stadt (SSP) aufgenommen.

Luftbild Sanierungsgebiet

In 2015 wurde das Gebiet in städtebaulicher und sozialstruktureller Hinsicht analysiert und eine sowohl städtebauliche als auch soziale Benachteiligung aufgezeigt. Gleichzeitig weist das Gebiet umfangreiche Flächen- und räumliche Potenziale auf. Es gibt innovative Projekte und Planungen sowie bereits bestehende Vernetzungsansätze, die ausbaufähig sind. 

Die Stadt Esslingen am Neckar geht nun die Aufgabe an, in den kommenden Jahren die Stadtteile Mettingen-West, Brühl und Weil aufzuwerten. Mittel aus dem Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ sollen dabei helfen, die Wohn- und Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern und die räumlich stark getrennten Stadtteile stärker zusammenzubringen.

Fördermittel


Eine wichtige Rolle spielt beim Förderprogramm “Soziale Stadt“ das aktive Hinwirken auf mehr Generationengerechtigkeit sowie die Herstellung einer familienfreundlichen, altersgerechten und die Willkommenskultur stärkende Infrastruktur.

Die Städtebauförderungsmittel aus dem Programm Soziale Stadt können für investive und investitionsvorbereitende städtebauliche Maßnahmen eingesetzt werden. Aus der Erkenntnis, dass es in sozial und wirtschaftlich benachteiligten Quartieren nicht ausreicht, nur bauliche, investive Maßnahmen zu realisieren, steht im Programm „Soziale Stadt“ das integrierte Handeln im Vordergrund.
Im Sinne einer ganzheitlichen Perspektive werden bereits vor Ort bestehende Projekte, Ressourcen, Programme oder Netzwerke und ähnliches einbezogen, um durch eine Abstimmung vor Ort die Kräfte zu bündeln.


Vorbereitende Untersuchungen

Auf der Grundlage der vorhandenen Informationen wurde von April bis Ende Juli 2016 ein breiter Beteiligungsprozess durchgeführt, die sogenannten "Vorbereitenden Untersuchungen" nach § 141 Baugesetzbuch.


Die Vorbereitenden Untersuchungen in dem ca. 60 ha großen Gebiet haben gezeigt, dass für den wesentlichen Bereich des Untersuchungsgebietes eine Vielzahl verschiedener Sanierungsmaßnahmen erforderlich sind. Diese ergeben erst in ihrer Gesamtheit und Wechselbeziehung einen spürbaren Erneuerungseffekt.
Die Ergebnisse der Vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 BauGB wurden in einer Broschüre zusammen mit dem gebietsbezogenen Integrierten Entwicklungskonzept zusammengestellt (Planungsgruppe KPS und Büro Stadtberatung Dr. Sven Fries, Stand Dezember 2016).

Mehr Informationen zu den Vorbereitenden Untersuchungen mehr.



Seit 17. Dezember 2016 sind die drei Stadtteile Mettingen-West, Brühl und Weil ein Sanierungsgebiet.

Abgrenzung des Sanierungsgebietes

Übersichtsplan des Sanierungsgebietes

Dem Gemeinderat wurden die Ergebnisse aus den Beteiligungsprozessen der Vorbereitenden Untersuchungen und die Vorschläge der Planungsbüros vorgelegt und im Dezember 2016 wurde daraufhin das Sanierungsgebiet beschlossen.

Die Abgrenzung des Sanierungsgebiets umfasst wesentliche Bereiche der Stadtteile Mettingen-West und Brühl,  ohne die gewerblich genutzten Flächen in Weil und in Brühl sowie in Mettingen ohne die gewerblich und landwirtschaftlich genutzten Flächen.
Hier können Sie den Abgrenzungsplan einsehen. (2,8 MB)


Hier finden Sie unser aktuelles Infoblatt. (7 MB)


Info


Kontakt

Sabine Sonnek

Diplomingenieurin (Dipl.-Ing. FH)

Architektin

Gebietsverantwortliche Planerin

Telefon (07 11) 35 12-29 36
Fax (07 11) 35 12-55 29 36
Gebäude: Altbau
Raum: 259

Download

Infoflyer Soziale Stadt (3,2 MB)

Beteiligung

Wir freuen uns auf Ihre Stellungnahme  zur "Sozialen Stadt".

Top Service