Kommunaler Sozialdienst

Kommunaler Sozialdienst - Beratung und Hilfe für Menschen mit sozialen Problemen

Der Kommunale Sozialdienst (KSD) leistet in der Stadt Esslingen einen wichtigen Beitrag zur Beratung und Unterstützung von Menschen in sozialen und finanziellen Schwierigkeiten.

Unser Auftrag und unsere Aufgaben

Über uns

  • Wir haben den Auftrag, Menschen in psycho-sozialen Notlagen in Kooperation mit anderen Akteuren dabei zu unterstützen, ihre Schwierigkeiten zu überwinden und zu einem selbständigen und menschenwürdigen Leben zu finden. Menschen mit sozialen Anliegen finden bei uns einen verlässlichen Ansprechpartner.
  • Wir orientiern uns an den Ressourcen der Klienten und arbeitetn lösungsorientiert.
  • Wir greifen auf die Unterstützung der sozialen Akteure im Stadtteil zurück und koordinieren die Hilfen im Sinne der Bürgerinnen und Bürger. Die Arbeit basiert auf fachlich anerkannten Standards und wird in Kooperation mit anderen Fachleuten erbracht.

Neben der Hilfe und Unterstützung im Einzelfall beobachten wir  Entwicklungen, die die Entstehung von sozialen Notlagen in Esslingen und seinen Stadtteilen begünstigen. Gemeinsam mit weiteren Fachleuten der Verwaltung sowie den Kooperationspartnern der freien Wohlfahrtspflege u.a. erarbeiten wir Lösungen, die die Not von Menschen mindern oder verhindern helfen (präventive Arbeit).


Betreutes Wohnen für Menschen mit sozialen Schwierigkeiten

Wir leiten und betreuuen mehrere Wohngruppen für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten und bieten Betreuung im individuellen Wohnraum an.

Gesetzliche Grundlage hierfür sind:

§ 67 SGB XII
Personen, bei denen besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden sind, sind Leistungen zur Überwindung dieser Schwierigkeiten zu erbringen, wenn sie aus eigener Kraft hierzu nicht fähig sind.
§ 53 SGB XII
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen


Therapeutische Nachsorge- Wohngemeinschaft Sucht

Nachsorgeeinrichtung in der Übergangsphase zwischen stationärer therapeutischer Maßnahme und eigenständiger Lebensgestaltung

Haben Sie sich für ein suchtmittelfreies Leben entschieden?
Wollen Sie die nächsten Schritte gemeinsam mit anderen gehen?

Wir bieten Ihnen an:
Eine intensive Nachsorge in einem suchtmittelfreien Rahmen. SozialarbeiterInnen mit langjähriger Erfahrung im Suchtbereich beraten und begleiten Sie. In Zusammenarbeit mit anderen Diensten der Suchtkrankenhilfe bieten wir ein tragfähiges und bewährtes Netzwerk.

Unser Ziel ist es, dass Sie die in der Therapie erlernten Verhaltensweisen und Problemlösestrategien im Alltag anwenden lernen und eine eigenständige Lebensführung erreichen.

Unsere Hilfeleistungen:

  • Bereitstellung einer Wohnmöglichkeit (5 Plätze).  Es stehen teilmöblierte Einzelzimmer zur Verfügung. Die Gemeinschaftsräume teilen Sie mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern.
  • Unterstützung bei der Bewältigung persönlicher Krisen
  • Hilfe bei der Entwicklung persönlicher und beruflicher Ziele. Wir planen mit Ihnen die konkrete Umsetzung in kleinen Schritten
  • Unterstützung bei der Kontaktaufnahme zum medizinischen Bereich, zu Behörden und zur Schuldnerberatung
  • Unterstützung bei der Strukturierung des Alltags, Anregungen für die Freizeitgestaltung
  • Unterstützung bei Arbeitsplatz- und Wohnungssuche
  • Unterstützung bei Beziehungs- und Familienkonflikten
  • Unterstützung bei der Wiedererlangung von sozialen Kontakten

Vorraussetzungen für die Aufnahme:

  • Sie sind suchtkrank und wollen nach einer abgeschlossenen stationären Therapie suchtmittelfrei leben
  • Sie wollen an stabilisierenden Gruppen- und Einzelgesprächen teilnehmen
  • das für Sie zuständige Sozialamt ist bereit, die Kosten zu übernehmen
  • Sie sind in der Lage, sich selbst zu versorgen (einkaufen, essen...)

Bei Interesse an unserem Angebot senden Sie Ihre Bewerbung mit Zielvorstellung und einem Lebens- und Suchtverlauf an die nebenstehende Adresse.


Wohngruppe "Klosterallee" für chronisch mehrfachgeschädigte Abhängigkeitskranke

Wir bieten Menschen, die von langjähriger Alkoholerkrankung, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit und anderen sozialen Problemen betroffen sind, eine bedarfsorientierte Betreuung und Begleitung an.

Zielgruppe:

  • langjährig suchtmittelabhängige Menschen mit nur geringer oder gar nicht vorhandener Abstinenzmotivation
  • Menschen mit psychischen, neurologischen und / oder somatischen Schädigungen aufgrund des Suchtmittelmissbrauchs
  • Menschen ohne stabilisierende soziale Kontakte und mit geringen sozialen Kompetenzen
  • Menschen in ungesicherten Lebensverhältnissen (Arbeits- und Obdachlosigkeit)

Wen wir nicht aufnehmen können:

  • schwer körperbehinderte Personen, die ständige pflegerische Betreuung brauchen
  • Menschen mit chronischer Psychose
  • chronisch Abhängige von illegalen Drogen

Ziel der Hilfen:

  • Verbesserung der gesundheitlichen und psychosozialen Situation
  • Stärkung der Selbstheilungskräfte und Ressourcen
  • Förderung der Motivation zu reduziertem und sozial angepassterem Suchtmittelgebrauch
  • wo möglich, Vermittlung in gesicherte Wohnverhältnisse und an andere Fachdienste

Hilfsangebote:

  • Bereitstellung von Wohnraum ( 6 Plätze) in einer Wohngruppe - Einzelzimmer und  Gemeinschaftsräume für alle Bewohner
  • bei Bedarf pflegerische Hilfe und "Essen auf Rädern"
  • individuelle Beratung und Betreuung
  • Unterstützung in akuten Krisen
  • Hilfestellung beim Umgang mit Behörden (Schuldenregulierung, Anträge, Arbeitsvermittlung etc.)
  • Unterstützung bei Alltags- und Freizeitgestaltung
  • Informations- und Motivationsgespräche zum Thema Alkoholabhängigkeit, Gesundheit, Hygiene

Voraussetzungen für die Aufnahme:

  • Einweisungszusage durch das Ordnungsamt (rechtlich handelt es sich um eine Obdachlosenunterkunft)
  • individuelle Kostenregelung, evtl. Kostenzusagen für pflegerischen Mehraufwand durch Krankenkasse oder Sozialamt
  • Aufnahmegespräch
  • Einverständnis mit der Hausordnung

Folgende Fachdienste kooperieren bei der Gestaltung der Betreuung und Hilfen in der WG Klosterallee:
Stadt Esslingen am Neckar / Amt für Sozialwesen
Fachberatungsstelle der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart für obdachlose Menschen
Tagestreff St. Vinzenz (Caritas)
Psychosoziale Beratungs- und ambulante Behandlungsstelle PSB Esslingen


Projekte Gemeinwesen

Das Amt für Sozialwesen der Stadt Esslingen initiiert und fördert Projekte der Gemeinwesenarbeit. Gemeinwesenarbeit versteht sich als kleinräumig orientierte Sozialarbeit mit stark präventivem Charakter. Sie findet in umgrenzten und definierten Stadträumen statt. Wir sind an folgenden Projekten beteiligt:

  • Gemeinwesenarbeit Brühl
  • Mehrgenerationenwohnen Zollberg
  • Stadtteilentwicklung Pliensauvorstadt
  • Familienzentrum Mettingen

Unsere Mitarbeiter/innen nehmen an Stadtteilrunden teil, um sich über Entwicklungen in den Stadtteilen zu informieren.

Wir kooperieren mit den unterschiedlichsten Akteuren in den Stadtteilen (Bürgerausschüsse, Fördervereine, Träger der freien Wohlfahrtspflege, etc.), mit Wohnungsbauunternehmen (Baugenossenschaft Esslingen, Esslinger Wohnungsbau GmbH) sowie dem Grünflächenamt und Stadtplanungsamt der Stadt Esslingen, um eine positive Entwicklung in den Stadtteilen voranzubringen.



Info

Kontakt

Amt für Soziales und Sport
Amt für Soziales und Sport
Beblingerstraße 3
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-24 42
Fax (07 11) 35 12-55 24 42
Soziale Beratung und Wohnen
Soziale Beratung und Wohnen
Beblingerstraße 3
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-24 46

Ansprechpartner

Klaus Wolfer
Sachgebietsleiter
Telefon (07 11) 35 12-24 47
Fax (07 11) 35 12-55 24 47

Bitte vereinbaren Sie einen Termin!