Pressemitteilung 14.09.17

Wettberwerbsverfahren für Baugebiet Greut entschieden

Überzeugendes ökologisches und städtebauliches Konzept für das Greut - Das Büro Pesch und Partner gewinnt das Wettbewerbsverfahren für das neue Baugebiet.

Wettberwerbsverfahren für das neue Baugebiet Greut entschieden: Die Jury unter dem Vorsitz von Frau Prof. Dr.-Ing. Christina Simon-Philipp tagte gestern am 12. September und kürte einstimmig das Stuttgarter Büro Pesch und Partner zusammen mit dem Landschaftsarchitekten Hannes Bäuerle mit dem ersten Preis.

Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger zeigt sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und betont: „Dem Entwurf des Büros Pesch und Partner zusammen mit dem Büro Hannes Bäuerle gelingt rundherum überzeugend, den sehr hohen ökologischen und klimatologischen Ansprüchen eindeutig gerecht zu werden und zudem ein überzeugendes städtebauliches Konzept vorzugeben“. „Aus diesem Grunde werde ich unserem Gemeinderat diesen für das Preisgericht absolut überzeugenden Entwurf als Grundlage der weiteren Gebietsentwicklung empfehlen“, so OB Zieger.

Prof. Simon-Philipp hob hervor, „dass die im Wettbewerbsverfahren für das Greut gestellten Anforderungen mit vorgegebenen klimatologischen Ventilationsachsen und dem Schutz von Biotopstrukturen eine äußerst herausfordernde Aufgabenstellung für die teilnehmenden Büros war. Umso klarer war so die Vorsitzende „das Votum der Jury für den ersten Preis, die sich unter anderem zusammensetzte aus externen und internen Fachexperten, Vertretern des Gemeinderates, des Planungsbeirates sowie des Bürgerausschusses“.

Für Ersten Bürgermeister Wilfried Wallbrecht stellt der erste Preis „einen wertvollen und eigenständigen Beitrag dar, der sehr angemessen und sensibel die komplexen Rahmenbedingungen aufnimmt und mit vielen guten Vorschlägen der vorhandenen Bebauung keine Belastungen aufbürdet. So hängt beispielsweise die innere Erschließung des neuen Baugebietes direkt mit einem zentralen Stich an der Alexanderstraße und vermeidet zusätzlichen Verkehr oder Schleichverkehre in der Nachbarschaft“.

„Uns war von Anfang an wichtig, Wohnraum für unterschiedliche Zielgruppen unseres Wohnraumversorgungskonzeptes zu schaffen“, so der Leiter das Stadtplanungsamtes Daniel Fluhrer: „Der Entwurf zeigt sehr überzeugend, dass ein gutes, sozial ausgewogenes Quartier mit klug organisierten Nachbarschaften und mit herausfordernden Umweltstandards im Greut entstehen kann“.

Im vorgeschlagenen Konzept von Pesch und Partner sind derzeit rund 70 Wohneinheiten (57 als Wohnungen in Mehrfamiliengebäuden, 12 verdichtete Einfamilienhäuser) vorgesehen. Die Jury empfahl den Verfassern, hier noch moderat zu überarbeiten, da dieser Wert im Vergleich zu den anderen Beiträgen im unteren Bereich liegt.

Dem Gemeinderat wird vorgeschlagen, auf Basis des vorliegenden Konzepts des Siegerentwurfs den Bebauungsplan weiterzuführen, so dass voraussichtlich ab 2019 mit ersten Erschließungsarbeiten gerechnet werden kann.

Ausstellung

Das Ergebnis des Wettbewerbs wird im Neckar Forum im Raum Fils ausgestellt:

Freitag, den 22.09.2017 von 12 bis 18 Uhr
Samstag, den 23.09.2017 von 10 bis 16 Uhr

Am Freitag, den 22.09.2017 um 16 Uhr wird Daniel Fluhrer, Leiter des Stadtplanungsamtes, durch die Ausstellung führen. Die Ausstellung und die Führung sind kostenfrei.


Hintergrund zum Wettbewerbsverfahren

Wettbewerbsverfahren „Entwicklung eines städtebaulichen Struktur und Freiraumkonzepts Baugebiet Greut – Alexanderstraße/ Gollenholzweg in Esslingen-Krummenacker“:

Die Stadt Esslingen hat für das geplante Wohngebiet Greut, eine „Planungskonkurrenz (Mehrfachbeauftragung) zur Entwicklung eines städtebaulichen Struktur und Freiraumkonzepts Baugebiet Greut – Alexanderstraße/ Gollenholzweg in Esslingen-Krummenacker" in Anlehnung an die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) ausgelobt. Aufgrund der Lage und damit verbundenen klimatologischen Bedeutung des Gebiets wurde bei der Auslobung der Planungskonkurrenz großen Wert auf die Berücksichtigung ökologischer Belange gelegt und zur fachlichen Beurteilung der Arbeiten auch entsprechende Fachleute in das Beurteilungsgremium eingeladen. Bei der Auslobung geht es daher nicht nur um die Ausarbeitung einer städtebaulichen Planung für eine künftige Wohnbebauung sondern auch um das Aufzeigen von Lösungsvorschlägen für den Umgang und die Gestaltung der Freiflächen, so dass trotz einer Bebauung deren ökologischen und insbesondere klimatischen Funktionen weiterhin in ausreichendem Umfang erhalten bleiben. Arbeitsgemeinschaften von Stadtplanern und Landschaftsarchitekten waren zwingend gefordert.



Skizze 1. Preis (5,4 MB)    
   

Info

Stadtplanungsamt
Stadtplanungsamt
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-31 10
Fax (07 11) 35 12-55 32 84
Daniel Fluhrer

Dipl.-Ing., Regbm., Ltd. Stadtbaudirektor, Leiter des Stadtplanungsamtes

Bild des persönlichen Kontakts  Fluhrer
Telefon (07 11) 35 12-23 57
Fax (07 11) 35 12-55 23 57
Gebäude: Neubau
Raum: 233

es.SERVICE


Hilfreiche Seiten