Radachse Hengstenbergareal

Neue Rad- und Fußwegverbindung zwischen dem Neckartalradweg und der innerstädtischen Radachse

Seit Jahrzehnten schlummerte ungenutzt eine Tunnelverbindung zwischen Hengstenbergareal und Neckarufer. Nun entstand durch diesen Tunnel ein wichtiges Verbindungsglied.

Die seit den 70−er Jahren verschlossene Bahn−Betriebsunterführung kann nun für den Rad- und Fußverkehr genutzt werden. Durch die Öffnung des Tunnel werden das Hengstenbergareal und die neue Weststadt direkt mit dem Neckarufer verbunden. Dies stellt einen wesentlichen Mehrwert für die urbanen Gebiete dar. 
Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger gab den Weg am 27. Juli 2017 gemeinsam mit den am Projekt beteiligten Partnern für die Öffentlichkeit frei. Zugleich machte er deutlich, dass die Stadt Esslingen den Ausbau des Radverkehrsanteiles im Stadtgebiet weiter forcieren werde.

Mit der neuen Netzverbindung ist eine innerstädtische Radachse hergestellt worden, die Bestandteil des Radverkehrskonzeptes der Stadt Esslingen sowie vom RadNETZ Baden Württemberg ist. Damit ist die Verbindung vom Neckaruferweg in Richtung zum neuen Bahnhofsplatz über das Hengstenbergareal und den Steg am Rossneckar (in Höhe der VHS) gegeben. Geplant ist eine weitere Verbindung am Hengstenbergareal entlang in Richtung Mettinger Straße, die in den nächsten Jahren realisiert wird.

Zeitnah mit der Eröffnung der Unterführung soll der vorhandene Weg entlang des Neckar nur noch streckenweise zum Radfahren zugelassen werden. Der Weg ist teilweise in einem schlechtem baulichen Zustand und zudem in Höhe des Bahnhofes auf einer Länge von ca. 400 m so eng, dass eine gemeinsame Nutzung von Fußgängern und Radfahrern nicht länger vertretbar ist . Zum Schutz der Fußgänger muss der Radfahrer nun in diesen Engstellen schieben, oder die neue Verbindung durch die Innenstadt nutzen. Die Einschränkung für den Radfahrer ist geboten, da eine alternative Streckenführung mit ausreichender Breite durch die Innenstadt jetzt zur Verfügung steht.

Neue Unterführung auf dem Hengstenbergareal

Die westliche Tunnelwand wird offiziell für kreative Sprayer freigegeben. Von der Stadt Esslingen wurden im Vorfeld bereits Graffiti in Auftrag gegeben .

Die Stadt dankt der Deutschen Bahn für die Möglichkeit die Unterführung zu nutzen und dem Regierungspräsidium als Fördergeber, das Projekt ermöglicht zu haben.

Eckwerte des neuen Radwegabschnitts:

Gesamtlänge: ca. 135 m , davon ca. 65 m Unterführung, ca. 40 m Rampe

Breite in der Unterführung: 5 m, Höhe zwischen 2,50 und 3,00 m

Bauzeit: 6,5 Monate (Januar bis Mitte Juli 2017)

Baukosten: ca. 420 Ts Euro, davon 50% Zuschuss durch das Förderprogramm des Regierungspräsidiums

Nebenkosten: ca. 155 Ts Euro

Gesamtkosten: ca. 575 Ts Euro

Planung Radweg Hengstenbergareal