Albert Dulk

DULK 1819 - 1884

"Zügellos sein Wesen, Freiheit sein Sinn" (Arnholdine Dulk)
Zum 194. Geburtstag des 48er-Revolutionärs und Sozialisten Albert Dulk lädt das Kulturamt zu einer Lesung ins Dulkhäusle ein. Ein neuer Flyer beleuchtet das Leben und Wirken von Albert Dulk ausführlich.

Bild: Deutsches Literaturarchiv Marbach

Unter dem Titel "Neue Menschen, neue Herzen..." trägt der Schauspieler Uwe-Peter Spinner jeweils um 15 und 16 Uhr aus Dramen, Reden, Gedichten und Briefen Albert Dulks vor.  Textauswahl: Martina M. Müller.

Die ca. 20 minütige Lesung stellt den 48er-Revolutionär und Sozialisten Albert Dulk vor. Der Musikverein Liebersbronn unterstützt die Lesung am Dulkhäusle logistisch und bietet Kaffeeund Kuchen an. Interessierte haben die Möglichkeit, das normalerweise verschlossene Dulkhäusle von innen anzusehen.

Zur Person

Albert Dulk stammte aus einer wohlhabenden Königsberger Familie und engagierte sich als Student für die Ziele der deutschen Revolution von 1848. Er musste fliehen, unternahm eine abenteuerliche Ägyptenreise, kehrte nach Europa zurück, zunächst in die Schweiz, dann nach Stuttgart. In der liberalen Verlagsstadt suchte er Anschluss an das literarische Leben, allerdings gelang ihm mit seinen zahlreichen Schriften und Stücken nie ein Erfolg. Seit 1880 hatte er das Esslinger Waldhäuschen angemietet und verbrachte hier die Sommer bis zu seinem Tod imJahr 1884.

Am 17. Juni würde sich Albert Dulks Geburtstag zum 194-mal jähren. Das ist sicher kein runder Geburtstag, der eine große Festlichkeit nach sich zieht. Das anhaltende Interesse an der Person Dulks ist jedoch Motivation zu der Lesung aus seinem Werk und einem Flyer über sein Leben und Wirken.

Dulk war einer der wenigen 48er-Revolutionäre, die ihrer Gesinnung treu geblieben sind und eine Brücke zur später entstehenden Arbeiterbewegung schlugen. Mit 56 Jahren trat er in die Sozialistische Partei in Stuttgart ein, wurde schnell zum Repräsentanten und Delegierten der Stuttgarter Sozialisten und erzielte als Kandidat der Sozialdemokratie bei den Landtags- und Reichstagswahlen beachtliche Erfolge. Fast 60-jährig wurde er zum ersten württembergischen Opfer der Bismarckschen Sozialistengesetze und als Verfasser eines „volksverhetzenden“ Flugblattes und wegen Gotteslästerung zu insgesamt 14 Monaten Gefängnis verurteilt.


Info

Kontakt

Kulturamt
Kulturamt
Rathausplatz 3
73728 Esslingen
Telefon (07 11) 35 12-26 44
Fax (07 11) 35 12-29 12

Download

Flyer DULK 1819-1884 (3,5 MB)

Hilfreiche Seiten

FAQ 2