Innenstadt

Bürgerausschuss Innenstadt

Die Innenstadt ist einer der zwei bevölkerungsreichsten Stadtteile in Esslingen. Mit der historischen Altstadt ist er sicher auch einer der Reizvollsten. Und wir setzen uns dafür ein.

Die neu gewählten Mitglieder des Bürgerausschusses

Dagmar Bahr
Joachim Blessing
Enrico Bosecke
Dr. Rolf Büscher
Barbara Frey
Jürgen Fuchs
Stefan Greiner
Andreas Henrich
Edda Höfer
Dr. Markus Kreitmeir
Jörg Mai
Marie Poloczek
Jörg M.Schall
Dr. Jonathan Scheschkewitz
Dr. Wolfgang Schlotterbeck
Elisabeth Weber
Frieder Weckermann
Dirk Zimmermann


©Roberto Bulgrin
©Roberto Bulgrin

1. Reihe von rechts: Lisa Weber, Barbara Frey, Markus Kreitmeir, Edda Höfer, Andreas Henrich,
2. Reihe von rechts: Rolf Büscher, Marie Poloczek, Jörg Mai, Jörg Schall
3. Reihe von rechts: Stefan Greiner, Jürgen Fuchs, Dagmar Bahr
4. Reihe von rechts:Dirk Zimmermann, Wolfgang Schlotterbeck, Joachim Blessing
Es fehlen: Enrico Bosecke, Jonathan Scheschkewitz, Frieder Weckermann

Aktuelles

Stadtbücherei – der Bürgerausschuss sieht Klärungsbedarf

In einem Brief wenden wir uns an den OB und die Gemeinderäte mit der Bitte, offene Fragen zu klären, die Bürgerinnen und Bürger zu informieren und in die Entscheidungsfindung einzubeziehen.
Stellungnahme Stadtbücherei (326 KB)

Frischluftalarm für die Innenstadt

In der Auseinandersetzung um die Bebauung des Greut hat der Bürgerausschuss Innenstadt eine klare Meinung: Null Akzeptanz für eine weitere Verschlechterung der Kalt- und Frischluftversorgung für die Innenstadtbewohner.

Wir vom Bürgerausschuss Innenstadt  müssen fürchten, dass für Stadtverwaltung und Gemeinderat  die Kaltluftversorgung für mehr als 19.000 Bewohner - Frauen, Männer und Kinder - weniger wert ist als 100 Wohnungen in der Halbhöhenlage.
Unsere Argumente (1,4 MB) - sie sprechen für sich...
EZ-Artikel (674 KB) vom 20.01.2017

Stadtentwicklung

Abschluss des Bürgerdialogs zu den Auswirkungen für Innenstadt und Tallagen.
Forderungen (160 KB)
Stellungnahme (145 KB)

Parken in der Altstadt - Ansicht von innen

Entwicklung in der Weststadt

Planungen in der Neuen Weststadt, Abriss des alten Hengstenberg Gebäudes
Stellungnahme (94 KB)
E-Mail (50 KB)


Mitglieder stellen sich vor

Dagmar Bahr

Bewohnerin der östlichen Innenstadt, jenseits des Altstadtrings.
Mitglied des Bürgerausschusses Innenstadt seit 1995.

Folgende Themen sind mir im Bürgerausschuss wichtig:

  • soziale Aspekte in der Stadtplanung
  • frauen-, und familienfreundliches Bauen
  • Kinder und Jugendliche im öffentlichen Raum
  • fußgängerfreundliche + autofreie Altstadt, ES geht zu Fuß
  • verträgliches Leben in der Innenstadt: Wohnen, Arbeiten und Freizeit im ausgewogenen Verhältnis

Joachim Blessing

Untere Beutau 45
Selbst. Schreinermeister und Restaurator im Handwerk
Seit 2002 im BA Innenstadt
Mitglied der AG Planung, im AK "Einladende Stadt" (Arbeitskreis der Stadtverwaltung zur Reduzierung von Müll im öffentl. Raum) und Vertreter des BA Innenstadt in der Arbeitsgemeinschaft der Bürgerausschüsse

Es ist mir wichtig, daß Esslingen sein unverwechselbares Stadtbild behält, deshalb ist der Denkmalschutz einer meiner Arbeitsschwerpunkte im BA. Bei Neuplanungen ist besonders auf eine qualitative Gestaltung zu achten, die die Umgebung berücksichtigt.
Ein weiteres Anliegen ist die Sauberkeit der Stadt, für Ideen und Konzepte um dieses Ziel zu erreichen setze ich mich ein.
Desweiteren sollten Veranstaltungen in der Innenstadt was die Anzahl sowie die Qualität betrifft überprüft werden. Die weitere Kommerzialisierung und Vermarktung lehne ich ab, da die Innenstadt auch in Zukunft für Ihre Bewohner lebenswert sein soll.

Enrico Bosecke

Als Ingenieur und Pädagoge, der in der geschäftigen historischen Pliensauvorstadt, zwischen Innerer Brücke und Pliensauturm lebt, interessieren mich alle Themen unseres Stadtteils.

Mitglied seit 2014, bin ich derzeit aber vor allem in der AG Soziales tätig, die helfen soll, das Leben sowie das miteinander Leben aller Gruppen zu verbessern.

Barbara Frey

Im Heppächer
Politikwissenschaftlerin und Beraterin
Seit 2005 im Bürgerausschuss
Mitarbeit in der AG Planung, AG Feste sowie in der Projektgruppe Zivilcourage in Esslingen

Dafür setze ich mich ein

  • Als Bewohnerin der Altstadt halte ich es für wichtig, die Wohn- und Lebensqualität der Innenstadt zu stärken und zu entwickeln. Eine lebendige Stadt lebt vom Miteinander der unterschiedlichen Gruppen, die eine tolerante und bunte Stadtgesellschaft bilden.
  • Die denkmalgeschützten Gebäude und Ensembles müssen erhalten und bei Modernisierungen ein sinnvoller Ausgleich der eventuell unterschiedlichen Interessen gefunden werden.
  • Wo immer es möglich ist, sollen auch im Innenstadtbereich Grünflächen und Begrünungen geschaffen werden, die das Stadtklima verbessern.
  • Parken in der Innenstadt soll vorrangig für die Anwohner vorbehalten sein. In der Parkraumbewirtschaftung müssen Einzelhändler und Stadt attraktive Angebote in den Parkhäusern schaffen.
  • Vergnügungsstätten und jugendgefährdende Einrichtungen haben in den Altstadtgassen nichts verloren. Die Lebensqualität und Sicherheit der Familien müssen Vorrang haben.
  • Lautstarke Stadtfeste und Events aller Art müssen anwohnerverträglich gestaltet werden.

Andreas Henrich

Webergasse, Altstadt
Student der Meteorologie am KIT
Seit 2011 im BA-Innenstadt
Mitglied der AG Feste

Mit Jahrgang 87 bin ich (noch) das jüngste Mitglied  im BA-Innenstadt, geboren und aufgewachsen in Esslingens schöner Altstadt.
Allerdings gibt es Entwicklungen, die es einem als Altstadtbewohner schwerer machen, unser "Wohn"Quartier zu loben. Die Themen Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit belasten zunehmend unsere Altstadt und das Miteinander der dort lebenden Bewohner. Z.B. Zunehmend laute Veranstaltungen mit ihren Begleiterscheinungen vertreiben Bewohner in andere Stadtteile, Verstöße im ruhenden Verkehr machen ein Durchkommen von Rettungskräften im Notfall unmöglich. Zu beobachten ist auch, dass mehr Orte (z.b. Bars) entstehen, die diese negative Entwicklung fördern. Solche Probleme sind den Verantwortlichen in der Esslinger Politik oft nicht bewusst- die meisten leben nicht in der Altstadt.
Das Projekt des freiwilligen Ordnungsdienstes ist ein erster und erfolgreicher Schritt auf dem Weg, die Wohnqualität wieder zu verbessern.
Ziel ist es diese Probleme in den Griff zu bekommen und Lösungen zu finden, das kann man durch aktives Engagement: Für mich u.a. im BA. Es gibt wenige Bereiche, in denen man so viel gestalten, bewegen kann und damit Esslingen voranbringt.

Jörg Schall

Rathausplatz
Freier Architekt

Quartiere haben Bewohner und Nutzer mit vielfältigen Interessen. Diese sind nicht immer harmonisch miteinander in Einklang zu bringen. Dies gilt insbesondere für die Altstadt in der ich wohne. Ich halte es daher für wichtig, dass wir als Bürgerinnen und Bürger unsere Belange gegenüber anderen Interessensgruppen wie etwa Handel, Gastronomie und Tourismus deutlich machen.
Die Innenstadt darf nicht nur Veranstaltungsort oder Geschäftsbereich sein. Sie ist in erster Linie auch Wohnquartier: Ein Ort an dem Menschen zusammen leben, sich treffen und sich auch in ihren 4 Wänden erholen wollen.
Dies nachhaltig möglich zu machen ist das übergreifende Ziel meiner Arbeit im Bürgerausschuss.

Dr. Wolfgang Schlotterbeck

Mülbergerstraße
bis 20XX  Leitende Funktionen in der Automobilindustrie
Seit 2005 im Bürgerausschuss Innenstadt
Mitglied der AG Planung

Mein Interesse gilt insbesondere der Erhaltlung der für die Bürgerinnen und Bürger Esslingens positiven Stadtstruktur aber auch deren erforderliche Weiterentwicklung.  Dabei geht es meinstens um die gesamtheitliche Berücksichtigung der oft divergierenden Meinungen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Wichtig ist mir auch die Beachtung der Generationenthematik.

Dirk Zimmermann

Schelztorstraße 42
Kunsthistoriker, verheiratet, 12-jähriger Sohn.
Seit 2007 im Bürgerausschuss Innenstadt, Mitglied der AG Planung und der AG Soziales.

Meine Familie und ich wohnen sehr bewusst in der Weststadt und genießen täglich die kurzen Wege und das vielfältige Leben in der Innenstadt. Ich setzte mich u.a. für die Verbesserung der Situation für Familien (mit Kindern) in der Innenstadt und für gutes Miteinander zwischen den unterschiedlichen Gruppen, zwischen Alt und Jung, ein.

Sehr liegt mir auch mein unmittelbares Lebensumfeld, die Weststadt, am Herzen: Sie ist nicht nur ein "Anhängsel" der wunderschönen Altstadt, sondern hat mit ihren Zeugnissen der Esslinger Industriegeschichte einen ganz eigenen Charakter, der viele kreative Potentiale birgt. Die Neuplanungen bieten große Chancen für eine qualitätsvolle Weiterentwicklung der Weststadt; wichtig ist z.B. die Schaffung neuer Plätze und Freiflächen mit Aufenthaltsqualität, da es an solchen mangelt.

Ein sorgsamer, bewusster Umgang mit der einmaligen historischen Bausubstanz dieser Stadt sowie die Entwicklung eines gehobenen Kulturtourismus, der sich mit den Interessen der Anwohner verträgt, sind mir weitere Anliegen.


Stellungnahmen

2017

Typ Name Datum Größe
pdf Stadtbücherei Stellungnahme Juli 2017.pdf 09.08.2017 326 KB
pdf Argumente Kaltluftschneise.pdf 07.02.2017 1,4 MB

2016

Typ Name Datum Größe
pdf BA Neckarfreibad.pdf 10.06.2016 79 KB
pdf Festo-Beschluss.pdf 02.05.2016 165 KB
pdf Abgesang auf alten ZOB.pdf 02.02.2016 182 KB

2015

Typ Name Datum Größe
pdf Überbauung alter ZOB.pdf 05.10.2015 182 KB
pdf Stellungnahme Stadtentwicklung 7 2015.pdf 21.07.2015 145 KB
pdf Stellungnahme Parkraumkonzept 7 2015.pdf 21.07.2015 148 KB
pdf Stellungnahme alter ZOB 2 2015.pdf 20.02.2015 235 KB

2014

Typ Name Datum Größe
pdf Forderungen Stadtentwicklung 10 2014.pdf 18.02.2015 160 KB
pdf Email Weststadt 07 2014.pdf 19.02.2015 50 KB
pdf BA Brief 7 2014.pdf 18.02.2015 94 KB

2013

Typ Name Datum Größe
pdf Falken Juni 13.pdf 22.07.2013 134 KB
pdf Ottersbach Falken und Gruenderzeit.pdf 22.07.2013 21 KB
pdf Grabbrunnenstr14.pdf 02.04.2013 64 KB
pdf FNP-Verwaltung-Maerz2013.pdf 02.04.2013 457 KB
pdf FNP-AnschreibenEZ.pdf 02.04.2013 62 KB

2012

Typ Name Datum Größe
pdf Antwort Planung Altstadt 7 2012.pdf 16.02.2015 663 KB
pdf Schriftverkehr Bahnhofsvorplatz 2012.pdf 03.05.2016 1,4 MB
pdf Planung Altstadt 6 2012.pdf 16.02.2015 126 KB
pdf Begehung Steg 4 2012-1.pdf 16.02.2015 103 KB
pdf Sanierung Steg 2 2012.pdf 16.02.2015 231 KB
pdf Vermarktung Weststadt 2012.pdf 16.02.2015 126 KB

2011

Typ Name Datum Größe
pdf Weststadt Vergabe 2011.pdf 19.07.2012 124 KB
pdf Spaethsches Haus 8 2011.pdf 19.07.2012 88 KB
pdf Neue Weststadt 5 2011.pdf 19.07.2012 214 KB

2009 und früher

Typ Name Datum Größe
pdf Antwort Planung Altstadt 7 2012.pdf 16.02.2015 663 KB
pdf Planung Altstadt 6 2012.pdf 16.02.2015 126 KB
pdf Mensa 11 2009.pdf 19.07.2012 131 KB
pdf Bebauungspl Maille Kiesstr 10 2009.pdf 19.07.2012 135 KB
pdf Bahnhofplatz 8 2008.pdf 19.07.2012 164 KB
pdf Geisterfuehrungen 2 2008.pdf 19.07.2012 47 KB
pdf Haushalt 2008.pdf 19.07.2012 181 KB
pdf Einzelhandelsgutachten 3 2007.pdf 19.07.2012 153 KB
pdf Kleiner Markt 2007.pdf 19.07.2012 193 KB
pdf Bebauungspl Vorentw Mettinger Str 2 2007.pdf 19.07.2012 46 KB


Schwerpunkte

Die Arbeit des Bürgerausschuss Innenstadt ist breit gefächert. Daher hat der Ausschuss Arbeitsgruppen für verschiedene Schwerpunkte gebildet.

  • Planung und Verkehr
  • Verträgliches Miteinander
  • Feste und öffentlicher Raum
  • Östliche Altstadt
  • Runder Tisch Innenstadt Leben und Feste
  • IG Charlottenplatz
  • Zivilcourage Esslingen

Stadtteilportrait

Die Innenstadt ist einer der zwei bevölkerungsreichsten Stadtteilen in Esslingen. Mit der historischen Altstadt ist er sicher auch einer der Reizvollsten.

Das Leben im Stadtteil wird geprägt von zahlreichen Aktivitäten die in ihm stattfinden. Überall gibt es Orte und Einrichtungen, die auch Bürger aus den anderen Teilen der Stadt anziehen.

In der Weststadt ist dies seit einigen Jahren "Das Dick", ein Freizeit- und Einkaufszentrum mit Disco, Kinos, Kneipen und Läden. Im Osten zieht das im Jugendstil erbaute Merkelbad Erholungssuchende an. Im Norden ist es die Esslinger Burg, die mit ihren Grünflächen für Open Air Musik und Kinoveranstaltungen genutzt wird. Das Freibad schließlich im Süden ist vor allem im Sommer ein beliebter Treffpunkt. Zu dieser Jahreszeit ist auch auf den Plätzen in der Altstadt einiges geboten. Viele Kneipen haben Tische im Freien und fast jede Woche findet ein Fest statt. Dass es dabei auch zu Störungen kommt, liegt auf der Hand. Auch wenn es noch manche ruhige Ecke in der Innenstadt gibt, ist vom Innenstadtbewohner ein gehöriges Maß Toleranz gefordert. Toleranz die von manchem Besucher arg strapaziert wird. Viele davon parken leider oft, wo es ihnen passt. Aber wenn die Feuerwehr nicht mehr durchkommt, ist Schluss mit der Toleranz, denn durch die enge Bebauung ist hier die Brandgefahr ziemlich hoch.

Gut ein Drittel der Bewohner der Innenstadt sind ausländische Mitbürger. Zu Konflikten führt dies nicht. Hier zeigen die Bürger nicht nur Toleranz, nein, in vielen Fällen kann man von Miteinander sprechen. Auch dies macht den Stadtteil lebens- und liebenswert.


Vision Charlottenplatz

Seit 2009 beschäftigt sich die Initiative Charlottenplatz zusammen mit dem Bürgerausschuss Innenstadt mit Möglichkeiten der Aufwertung dieses für den attraktiven östlichen Innenstadtbereich so wichtigen zentralen Platzes.

In einer öffentlichen Veranstaltung im Februar 2010 wurde unter Mitwirkung von Polizei und Verwaltung über soziale Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung des Platzes diskutiert.

Nach einer längeren Denkpause stellte nun die Initiative zusammen mit dem Bürgerausschuss eine von einer Arbeitsgruppe erarbeiteten Vision zur räumlichen Weiterentwicklung des Platzes vor. Bei einer ebenfalls öffentlichen Veranstaltung wurde im April 2012 mit ca. 60 Bürgerinnen und Bürgern im Beisein auch von Vertretern der Verwaltung über die Einbeziehung des ganzen Platzes in ein planerisches Konzept mit einer Beruhigung des Verkehrs auf den drei umliegenden Straßenbereichen und damit dem Ziel von deutlich mehr Aufenthaltsqualität diskutiert.

Für den zentralen Grünbereich wurde neben einer Erweiterung nach Westen und Norden eine großzügigere Gestaltung, ohne Hecken und Abgrenzungen, mit weiteren Bäumen am Rand, mit ebener Rasenoberfläche und nur mit wenigen, kleinen, nicht befestigten Wegen vorgeschlagen. Bänke sollen ebenfalls nur noch am Rand aufgestellt werden und der Grünbereich für verschiedene Zwecke wie Spiele, Theateraufführungen … genutzt werden.

Ein wichtiger Schritt zum ganzen Platz ist der Vorschlag, die Neckarstraße- neben der Verlegung der Bushalte auf die Straße - hier in einen „Shared Space“ (Gemeinschaftsstraße) umzuwandeln, wo langsam fahrende Autos (20 km/h) den Menschen, insbesondere auch Schülern eine angenehme Überquerung zu ermöglichen. Die beiden andern flankierenden Straßen eignen sich als verkehrsberuhigte Bereiche (Volksmund: Spielstraße). Hier spielt neben einigen Parkplätzen an den Außenrändern bzw. im Nordwestlichen Bereich der weitere Aufenthalt ein zentrale Rolle. Hier ist auch Platz für Bücherbus, Spielmobil, Marktstände …



Info

Zur Sache

Der neue Bürgerausschuss ist gewählt

Zur Vorsitzenden wurden gewählt: Barbara Frey, Stellvertreter Jörg Schall.
Für die Arbeitsgemeinschaft der Bürgerausschüsse werden Joachim Blessing und Jörg Mai entsandt.

Kontakt

Wir sind da für Ihre Fragen und Anregungen.

Schreiben Sie uns