Ebershaldenfriedhof

Der Ebershaldenfriedhof

Noch Ende des 18. Jahrhunderts befanden sich alle Esslinger Friedhöfe innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern. Aus Platzmangel wurde um 1836 beschlossen in den Ebershaldengärten einen neuen Friedhof anzulegen.

Ebershaldenfriedhof

Erdbestattungsgräber

Urnenbestattungsgräber

Baumbestattungsplatz

Wegen geländebedingter Schwierigkeiten ging der Bau nur langsam voran. Die Eröffnung des Ebershaldenfriedhofes fand 1843 statt, die erste Bestattung erfolgte am 2. April 1844. Mit der Anlage des Ebershaldenfriedhofes trug man in Esslingen den neuesten wissenschaftlichen Anforderungen Rechnung.

Im Jahre 1869 ist auf dem Ebershaldenfriedhof das jüdische Grabfeld eingerichtet worden.
Jüdisches Grabfeld

Mehr Informationen zum Eberhaldenfriedhof und Bestattungswesen bekommen Sie in der Broschüre "Der Ebershaldenfriedhof in Esslingen am Neckar".


Auf dem Ebershaldenfriedhof werden folgende Bestattungsmöglichkeiten und Grabarten angeboten:
Die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Bestattungs- aber auch Grabart will wohl überlegt sein, weil eine spätere Änderung (Umbettung) in den meisten Fällen aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist.

Bestattungsart

Bestattungsart

Erdbestattung
Erdbestattung ist die Bestattung Verstorbener in einem Sarg in einer Grabstätte.

Feuerbestattung
Feuerbestattung ist die Einäscherung Verstorbener in einem Sarg und die Beisetzung der Asche in der Urne in einer Grabstätte.


Reihengrabstätten

Reihengrabstätten

Kinderreihengrab
In einen Kinderreihengrab kann nur ein Kind bis zum Alter von 10 Jahren beigesetzt werde. Die Grabstätte wird von der Friedhofsverwaltung vergeben und kann nicht frei gewählt werden. Nach Ablauf des 10-jährigen Sorgerechtes ist eine Verlängerung nicht möglich.

Erdbestattungsreihengrab
Erdbestattungsreihengräber sind Grabstätten für Erdbestattungen, die der Reihe nach belegt und im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit zugeteilt werden.  Nach Ablauf der Ruhezeit ist eine Verlängerung des Nutzungsrechtes nicht möglich.

In einem Erdbestattungsreihengrab darf jeweils nur ein Verstorbener beigesetzt werden.

Die Lage der Grabstätte wird von der Friedhofsverwaltung für die Dauer der gesetzlichen Ruhezeit von 20 Jahren vergeben. Eine Wahlmöglichkeit besteht nicht.

Urnenreihengrab
Urnenreihengräber sind Urnengrabstätten die der Reihe nach belegt und im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit zugeteilt werden. In einem Urnenreihengrab können mehrere Urnen gleichzeitig beigesetzt werden.
Die Lage der Grabstätte wird von der Friedhofsverwaltung für die Dauer der gesetzlichen Ruhezeit von 20 Jahren vergeben. Eine Wahlmöglichkeit besteht nicht. Nach Ablauf der Ruhezeit ist eine Verlängerung des Nutzungsrechtes nicht möglich.

Die Ruhezeit für Leichen und Aschen beträgt einheitlich 20 Jahre; bei Verstorbenen bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr 10 Jahre.


Wahlgrabstätten

Wahlgrabstätten

Kinderwahlgräber
Kinderwahlgrabstätten können innerhalb der ausgewiesenen Kindergrabfelder frei ausgewählt werden. Das Nutzungsrecht wird erstmals für 10 Jahre vergeben, es ist jedoch verlängerbar.

Erdbestattungswahlgräber
In Erdbestattungswahlgrabstätten sind (bei gleichzeitig laufenden Ruhezeiten) zwei Erd- und sechs Aschenbestattungen zulässig. Das Nutzungsrecht muss im Einzelfall entsprechend angepasst werden. Es wird zunächst wahlweise für 20 bis 30 Jahre vergeben und kann jedoch im Rahmen der Satzung verlängert werden. 

Urnenwahlgräber
In Urnenwahlgrabstätten können mehrere mit laufender Ruhezeit beigesetzt werden. Die Anzahl der Urnen, die beigesetzt werden können, richtet sich nach der Größe der Urnengrabstätte und der Urnen. Die Lage der Wahlgrabstätte kann jeweils von den Hinterbliebenen frei ausgewählt werden. Das Nutzungsrecht wird zunächst wahlweise für 20 - 30 Jahre vergeben. Es kann jedoch im Rahmen der Satzung verlängert werden.

Die Ruhezeit für Leichen und Aschen beträgt einheitlich 20 Jahre; bei Verstorbenen bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr, 10 Jahre.


Baumbestattung

Baumbestattung

Auf dem Ebershaldenfriedhof können Urnen am Fuße von Bäumen beigesetzt werden. Die Friedhofverwaltung hat dafür passende Areale ausgewiesen. Die einzelnen Bestattungsplätze können von den Angehörigen frei ausgewählt werden und bieten jeweils Platz für die Beisetzung von 4 Urnen.

Die einzelnen Bestattungsplätze sind jeweils mit einer Grabplatte versehen, die von einem Bildhauer mit dem Namenszug des Verstorbenen versehen werden kann.

Das Grabnutzungsrecht wird für mindestens 20 Jahre verliehen und kann nach Ablauf der Nutzungsdauer verlängert werden.

Infoblatt Baumbestattung (307 KB)


Grabstätten für Frühgeborene

Auf dem Ebershaldenfriedhof befindet sich eine Grabstätte für nicht bestattungspflichtige Frühgeborene und Fehlgeburten.


Bestimmungen und Verordnungen

Grundsätzlich gelten die Bestimmungen und Vorgaben § 16 - 21 Friedhofsatzung der Stadt Esslingen am Neckar in der jeweils gültigen Fassung.

Auszug Friedhofsatzung § 16
Grabarten (1,3 MB)
Grabmalgenehmigungsantrag

Versetzanleitung für Grabeinfassungen und Grababdeckungen
Versetzrichtlinie (54 KB) (54 KB)

Friedhofsatzung
Friedhofgebührensatzung


zurück


Info

Standort

Ebershaldenfriedhof
Landenbergerstraße 50
73728 Esslingen a.N.

Stadtplan

Kontakt

Friedhöfe und Bestattungen
Friedhöfe und Bestattungen
Landenbergerstraße 50
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-22 67
Fax (07 11) 35 12-55 32 57

Fakten

Öffnungszeiten

April - September  07.30 - 21.00 Uhr
Oktober - März     08.00 - 18.00 Uhr

Verkehrsanbindung

  • Bus Linie 102 und 103, Haltestelle Blumenstraße, Reutlinger Straße
  • Bus Linie 105, 108 und 111, Haltestelle Lenaudenkmal

Download

"Der Ebershaldenfriedhof" (28,2 MB)
Broschüre