Klima MORO

Das Projekt "Klima MORO"

Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel in der Region Stuttgart

Logo des Projekts Klima MORO

Das Forschungsprojekt „Klima MORO“ ist von 2009 bis 2011 bearbeitet worden. Ziel dabei war es, die Fragen zu beantworten, wie verwundbar die Region Stuttgart in Bezug auf den Klimawandel ist und wie die Region sich an die neuen Klimaverhältnisse anpassen kann. Die Region Stuttgart hat als eine von insgesamt acht Modellregionen an dem Forschungsprojekt teilgenommen. Das Projekt teilt sich in zwei Phasen ein:

Icon Schriftzug Phase 1

Phase 1

In der ersten Phase wurde eine Bewertung und Abschätzung der Klimawandelbetroffenheit (Vulnerabilitätsanalyse) für die Region Stuttgart erarbeitet.

mehr zur Phase 1

Mehr als 50 Fachleute aus Land- und Forstwirtschaft, dem Arten- und Biotopschutz sowie der Wasser- und der Energiewirtschaft waren dabei eingebunden. Dieses Akteursnetz entwickelte mit der Unterstützung von Wissenschaftlern Handlungsempfehlungen zur Anpassung an den Klimawandel.


  

Icon Schriftzug Phase 2

Phase 2

Die zweite Phase des Projektes resultierte als Folgeprojekt unmittelbar aus der ersten Phase, welches von November 2011 bis April 2013 bearbeitet wurde.

Themen der Phase 2

Dieses Folgeprojekt konzentrierte sich auf zwei Themen:

Icon Haus Wasser Auto

Vorsorgender Hochwasserschutz,
mit dem Ziel ein regionalplanerisches Konzept zu entwickeln.

Icon Wassertropfen, Kreislauf

Vorsorgender Grundwasserschutz,
mit dem Ziel, Verbundmöglichkeiten zwischen der bestehenden Fernwasserversorgung und lokalen Einrichtungen der Trinkwasserversorgung während lang andauernder Trockenperioden zu prüfen.

Ein Anschlussprojekt startete 2014 mit "KARS" - Klimaanpassung Region Stuttgart - und baut auf die ersten beiden Phasen auf.
KARS


Ergebnisse

Aufgrund der naturräumlichen und siedlungsstrukturellen Charakteristik der Region Stuttgart wird diese in Zukunft mit einer Vielzahl von Klimafolgen konfrontiert werden.

Als unmittelbare Klimaauswirkungen, die die gesamte Region betreffen, wurden im Rahmen der Vulnerabilitätsanalyse folgende Punkte ausgemacht:

Icon Temperaturscala

Durchschnittliche Erhöhung der mittleren Jahrestemperatur um zwei bis vier, im Sommer bis zu fünf Grad.

Icon Sonnenschirm, Sonne

Verdopplung der Sommer- und Hitzetage von über 30 Grad.

Icon Trockener Boden

Niedrigwasserstände und Trockenperioden bei gleichzeitiger Zunahme der Winterniederschläge und der "Starkwetter-Ereignisse".

Icon Wasserhahn, Tropfen

Zunahme des Wassermangels mit Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Wirtschaft.

   
Projektleitung: Verband Region Stuttgart
Partner:   Wirtschaftsförderung Region Stuttgart
Stadt Esslingen am Neckar
Stadt Ludwigsburg

Info

Kontakt

Abteilung Stadtentwicklung
Abteilung Stadtentwicklung
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
E-Mail
Telefon (07 11) 35 12-31 10
Fax (07 11) 35 12-55 32 84
Renate Daurer

Diplomingenieurin (Dipl.-Ing. (FH)),

Umweltschutzbeauftragte

Telefon (07 11) 35 12-25 72
Fax (07 11) 35 12-55 25 72
Gebäude: Neubau
Raum: 240

Weitere Informationen

Klimaschutz - Klimaanpassung
Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz, BaWü
Klimafolgen - Umweltbundesamt
regionale Klimafolgen - Umweltbundesamt

Klima MORO
Website KlimaMORO
Region Stuttgart KlimaMORO
Vulnerabilitätsbericht
Klimaatlas Esslingen - Stadtklima

KARS
Ergebnisse (15,3 MB)
Hochschule für Technik Stuttgart
Region Stuttgart KARS
Projektpartner Ludwigsburg
fnp2030.esslingen.de

Gefördert durch

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Projektträger

Hilfreiche Seiten