Feinstaub

Feinstaubalarm in Stuttgart

Bei Feinstaubalarm appelliert die Landeshauptstadt Stuttgart an Einwohner und Pendler, das Auto stehen zu lassen und auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel umzusteigen.

Entscheidend für den Erfolg des freiwilligen Appells ist, dass möglichst viele mitmachen: die Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft, die Unternehmen – und zwar nicht nur in Stuttgart, sondern in der gesamten Metropolregion.

Der Feinstaub-Alarm ist zunächst freiwillig, sollte er jedoch nicht die erhoffte Wirkung haben, könnten ab 2018 verbindliche Maßnahmen, z.B. Fahrverbote, folgen. Diese würden dann auch die etwa 225.000 Berufspendler aus der Region betreffen.

Hintergrundinformationen

Wann wird Feinstaubalarm ausgelöst?

Feinstaubalarm wird ausgelöst, sobald der Deutsche Wetterdienst (DWD) an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre prognostiziert. Durch die austauscharme Wetterlage besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte für Feinstaub, aber auch für Stickstoffdioxid. Vor allem im Winterhalbjahr können häufiger Wetterbedingungen herrschen, die eine Anreicherung der Luft mit Schadstoffen begünstigen. Diese austauscharmen Wetterlagen verhindern die Verteilung und den Abtransport der Luftschadstoffe in die Atmosphäre.

Der Feinstaubalarm wird mit einem Tag Vorlauf bekannt gegeben, so dass sich Autofahrer rechtzeitig Mobilitätsalternativen suchen können.


Wie kann ich mich informieren?

Medien und Öffentlichkeit werden im Falle eines Feinstaubalarms täglich etwa zwischen 13 und 14 Uhr über Beginn, Fortgang und Ende des Alarms informiert.

Zudem informiert die Stadt Stuttgart umgehend über ihre Social-Media-Kanäle. Autofahrer erhalten über Verkehrsmeldungen im Radio, Brückenbanner an den Straßen und Vario-Tafeln an den innerstädtischen Ein- und Ausfahrtstraßen aktuelle Informationen zum Feinstaubalarm.
www.feinstaubalarm.stuttgart.de
www.facebook.com/Stadt.Stuttgart
www.twitter.com/stuttgart_stadt

Um die Bevölkerung schnellstmöglich zu informieren, wird die Stadt wieder die Messaging-Dienste WhatsApp, Telegram und Insta anbieten. Interessierte Bürger können den städtischen Kanal des jeweiligen Anbieters abonnieren und erhalten dann umgehend per Push-Nachricht Informationen zur aktuellen Luft-Belastung und zum Feinstaubalarm.
www.stuttgart.de/feinstaubalarm/help/whatsapp


Alternative ÖPNV und Mobilitätspartner

Zum Start der neuen Feinstaubalarm-Periode wird es verschiedene Angebote für Umsteiger geben. So bietet der VVS als besonderen Anreiz zum Umstieg das neue, preisgünstige UmweltTagesTicket an. Dieses ist nicht nur bei Feinstaubalarm, sondern während der gesamten Periode vom 16. Oktober 2017 bis 15. April 2018 erhältlich. Das UmweltTagesTicket wird in drei Preisstufen ausgegeben: für eine bis zwei Zonen, für drei bis vier Zonen und ab fünf Zonen für das gesamte Netz. Das Ticket kostet dabei nicht mehr als eine Hin- und Rückfahrt der günstigeren Zone. Abo-Kunden, die täglich mit dem VVS fahren, sind mit ihrem ZeitTicket trotz dieser Ermäßigung aber immer preiswerter unterwegs.

Zonen Preis heute Preis künftig Handy Preis künftig Busfahrer, Automat
1-2 6,90€ 4,50€ 4,80€
3-4 11€ 7,70€ 8,20€
Netz (ab 5) 15,30€ 12,10€ 12,80€

Vergünstigungen bei Mobilitätspartnern
 
Auch die Mobilitätsanbieter car2go und moovel unterstützen wieder die Luftreinhalte-Aktivitäten der Stadt Stuttgart: Der Carsharing-Anbieter car2go ermöglicht allen Kunden, die vollelektrischen smarts fortwo von car2go bei Feinstaubalarm für 25 Cent