Entwurf 2017

Flächennutzungsplan 2030 und Landschafts- und Umweltplan

Am 05.02.2018 wurde der Entwurf des Flächennutzungsplanes und der Entwurf des Landschafts- und Umweltplanes vom Gemeinderat für die öffentliche Auslage und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange freigegeben.

Entwurf 2017 des Flächennutzungsplans

Beteiligungsmöglichkeiten

Im Rahmen des formalen Flächennutzungsplan-Neuaufstellungsverfahrens nach Baugesetzbuch und der Aufstellung des Landschafts- und Umweltplanes sind zwei Beteiligungsphasen für die Öffentlichkeit sowie die Träger öffentlicher Belange vorgesehen. Nach der (bereits durchgeführten) sogenannte frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung schließt sich nun die zweite Beteiligungsphase mit der öffentliche Auslegung des Entwurfs des Flächennutzungsplanes und des Landschafts- und Umweltplanes an.

Während der Beteiligungsphase zum Entwurf bestehet im Rahmen der öffentlichen Auslage der Pläne und Unterlagen die Möglichkeit der Einsichtnahme der Unterlagen. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit schriftliche Stellungnahmen zu den Entwürfen abzugeben, die dann im weiteren Verfahren behandelt werden. Während dieser Phasen sind detaillierte Informationen zu den Planunterlagen im Beteiligungsportal zu finden.

Flächennutzungsplanverfahren

Beteiligungsportal

Die öffentliche Auslegung des Entwurfes des Flächennutzungsplans 2030 und des Landschafts- und Umweltplan findet vom 26.03. bis 04.05.2018 statt. Während dieses Zeitraums können die Pläne und Unterlagen im Technischen Rathaus sowie im Internet eingesehen werden.


Grundsätzliche Zielsetzung und Inhalte des Flächennutzungsplans

Als strategisches Planungsinstrument stellt der Flächennutzungsplan die sich aus der städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung dar, die sich einerseits am planerischen Willen der Kommune, andererseits an den voraussehbaren Bedürfnissen orientiert. 
Er enthält damit Aussagen über die derzeit vorhandenen und künftig notwendige Nutzungen (Wohnen, Gewerbe, Verkehr, Versorgung, Infrastruktur, Landwirtschaft, Wald etc.), verortet durch seine Darstellungen aber auch städtebauliche und landschaftsplanerische Leitziele für die Gesamtstadt.

Für Esslingen spezifische räumliche Zielsetzungen als Grundgerüst der Flächennutzungsplanung sind beispielsweise:

  • Vorrang der Innenentwicklung vor der Außenentwicklung (Baulücken, Umnutzungsflächen, Nachverdichtung)
  • Qualifizierung der Bestandsstrukturn (Nutzungsintensivierung, öffentlicher Raum, Sanierung)
  • Sicherung und Stärkung der polyzentralen Struktur der Stadt mit funktionierenden Ortsmitten (Nahversorgung, soziale Infrastruktur etc.)
  • Nutzung der Potenziale aus dem schienengebundenen Verkehr (Konzentration von Entwicklungen im Umfeld der S-Bahn-Haltepunkte)
  • Schaffung von alternativen Mobilitätsangeboten
  • Sicherung und Qualifizierung "grüner" und "blauer" Strukturen innerhalb und außerhalb der besiedelten Bereiche (Ökologie, Erholung, lokales Klima etc.): Landschaftspark Neckar, Bachtäler, Parkanlagen, Alleen, Friedhöfe, Gärten, Spielplätze u.v.m.
  • Sicherung der mittelzentralen Funktion Esslingens innerhalb der Region Stuttgart (Gewerbe, Arbeitsplätze, Infrastruktur, Wohnraumversorgung, Handel etc.)

Da sich die vielen Nutzungsansprüche und Anforderungen an den Raum in vielen Bereichen überlagern, gilt es, im Rahmen der Flächennutzungsplanung eine Abwägung zu treffen, an welchen Stellen welcher Nutzung Vorrang eingeräumt werden soll.

Nachfolgende Grafik gibt einen Überblick über die im neuen Entwurf dargestellten Flächenoptionen.

Übersicht Flächenoptionen im  FNP-Entwurf 2017

Darüber hinaus enthält der Flächennutzungsplan jedoch auch eine Vielzahl weiterer Darstellungen, die sich beispielsweise auf die Sicherung von Grünstrukturen in der Stadt, die Sicherung von Luftleitbahnen, die Qualifizierung baulicher Strukturen im Innenbereich oder auch den Aufbau alternativer Mobilitätsangebote beziehen.
Mit diesen v.a. qualitativen Aussagen im Innen- und Außenbereich geht der Flächennutzungsplan deutlich über "klassische" Flächennutzungspläne hinaus: Er formuliert und verräumlicht grundsätzliche Zielsetzung der räumlichen Stadtentwicklung in Esslingen.
Die Aussagen basieren dabei auf den im Bürgerdialog zur Stadtentwicklung 2014/2015 diskutierten thematischen Strategiekarten sowie den Ergebnissen des Modellprojekts KARS (2016).

Bürgerdialog zur Stadtentwicklung

Modellprojekt KARS (Klimawandelanpassung in der Region Stuttgart)


Unterlagen und Pläne des Entwurfs 2017


Info

Aktuelles

Flächennutzungsplan
Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Vorentwurf 06.03. - 05.05.2017

Stadtplanungsamt
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-31 10
Fax (07 11) 35 12-55 32 84

Top Service