Abstand für Radfahrer

Kampagne "Mit Abstand sicher - 1,50 m für Radfahrer"

Im Mittelpunkt der Kampagne steht der Sicherheitsabstand beim Überholen von Radfahrern – aber es geht um mehr. Es geht um Rücksichtnahme und einen fairen Umgang aller Verkehrsteilnehmer miteinander.

Seit Februar ist ein Bus mit einem gut sichtbaren Motiv auf der Heckfläche in Esslingen unterwegs: eine Radfahrerin wird von einem Auto überholt und ein roter Pfeil signalisiert den erforderlichen Mindestabstand von 1,50 m.
Die Kampagne ist Teil der Klima-Initiative ESSLINGEN&CO und wird durch die Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. und den ADFC Allgemeinen Deutschen Fahrradclub unterstützt. Beide Vereine setzen sich dafür ein, die Sicherheit von RadfahrerInnen zu verbessern.

An vorerst zwei Straßen, der Mülbergerstraße und der Siemensstraße in Mettingen, wurden die neuen Verkehrsschilder mit dem Hinweis, beim Überholen von Radfahrern einen Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten, aufgestellt.
Diese Schilder sollen an wechselnden Standorten aufgestellt werden, um die AutofahrerInnen an verschiedenen Stellen in Esslingen auf den Mindestabstand hinzuweisen.

Die Umsetzung der Kampagne erfolgt im Rahmen der RadKULTUR Esslingen und wird in der kommenden Zeit noch weiter ausgebaut.

Welche Abstände müssen beim Überholen eingehalten werden?

Die Straßenverkehrsordnung gibt vor, dass beim Überholen ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu den zu Fuß Gehenden und zu den Rad Fahrenden, eingehalten werden muss. Konkretere Vorgaben macht die Rechtsprechung, die einen Seitenabstand von mindestens 1,50 m als verpflichtend ansieht - werden Kinder transportiert, sogar mehr. Halten Pkw, Lkw oder Busse einen zu geringen Seitenabstand beim Überholen ein, kann das für Radfahrer schnell gefährlich werden.

Für Radfahrer gilt wie für alle anderen Verkehrsteilnehmer das Rechtsfahrgebot. Allerdings empfiehlt die Rechtsprechung einen Abstand von ca. 1-1,5 m von parkenden Autos einzuhalten, damit genügend Raum und Zeit ist, wenn sich plötzlich eine Autotür öffnet. Für Autofahrer heißt das, dass sie dann auf jeden Fall auf die Gegenfahrbahn ausweichen müssen, wenn sie einen Radfahrer überholen.

Die Kampagne „Mit Abstand sicher – 1,5 m für Radfahrer“ will zum einen über die vorgeschriebenen Mindestabstände aufklären und zum anderen an alle
VerkehrsteilnehmerInnen appellieren, Rücksicht aufeinander zu nehmen. Vor allem die schwachen VerkehrsteilnehmerInnen sind gefährdet, denn Fußgänger und Radfahrer haben keine Knautschzone.