Esslinger Energienetzwerker

Esslinger Energienetzwerker

Das Projekt Esslinger Energienetzwerker (EEN) ist ein 2018 neu initiiertes Projekt der Stadt Esslingen. Es reiht sich ein in die zahlreichen Klimaschutzaktivitäten der Stadt und erweitert das seit Jahren schon erfolgreich laufende Projekt ÖKOPROFIT® Esslingen. EEN richtet sich jedoch gezielt an kleinere Unternehmen und legt den Fokus auf die Analyse des Energieverbrauchs und die Entwicklung von Energieeffizienzmaßnahmen.

Die erste Projektrunde startete im Juli 2018 mit einem Auftakt-Workshop. Ziel des Projekts ist es, die Unternehmen bei der Umsetzung von betrieblichen Umsetzungsschritten zur Verbesserung ihrer Energie- und Ressourceneffizienz zu unterstützen. Das Engagement der Betriebe lohnt sich, denn sie können Kosten einsparen und tragen gleichzeitig zum Umwelt- und Klimaschutz bei. Ein weiterer positiver Effekt des Projekts ist der Imagegewinn als nachhaltiges Unternehmen in der Region.

Insgesamt besteht das Projekt aus drei Workshops sowie drei individuellen Beratungen bei den Betrieben vor Ort. In den Workshops wird zum einen Wissen zum Thema Energieeffizienz im Betrieb (bspw. effiziente Beleuchtung; Mobilität; etc.) vermittelt, zum anderen ist der Erfahrungsaustausch zwischen den Betrieben ein wichtiger Bestandteil.


Im Rahmen der individuellen Beratung vor Ort werden alle relevanten Daten (z.B. Erfassung der Hauptstromverbraucher) aufgenommen und ausgewertet. Außerdem findet eine Begehung der Liegenschaft statt, um die technischen Anlagen und Prozesse zu bewerten. Auf Grundlage dieser Bestandsaufnahme werden gemeinsam Energieeffizienz-Maßnahmen entwickelt und diskutiert.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Vor-Ort-Beratung ist das sogenannte Compliance Audit. Hier wird gemeinsam mit den Unternehmen ermittelt, welche rechtlichen Bestimmungen auf sie zutreffen und bei welchen Regelungen ggf. noch Lücken bestehen. So trägt das Compliance Audit dazu bei, dass langfristig die Rechtssicherheit der Unternehmen erhöht werden kann.

Alle Betriebe erhalten zum Abschluss des Projekts einen qualifizierten Energieauditbericht gemäß DIN EN 16247-1. Die erste Projektrunde endete im Februar 2019 mit der Urkundenübergabe im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung.

An dem Projekt nahmen folgende Betriebe teil:

Karl Scharpf GmbH & Co

Karl Scharpf GmbH & Co. KG

Karl Scharpf GmbH & Co.KG

Kurzsteckbrief:

Unternehmen:
Karl Scharpf GmbH & Co. KG
Branche:
Gas-, Wasser-, Heizungs- sowie Lüftungs- und Klimainstallation
Adresse:
Fritz-Müller-Str. 136
73730 Esslingen
Gründungsjahr:
1945
Anzahl der Beschäftigten:
50
Homepage: www.karl-scharpf.de

Kurzporträt:

Bäder, Wellness, Sanitär, Heizung & Klempnerei - Beratung, Planung, Installation und Wartung in Esslingen: Bei Karl Scharpf finden Sie traumhafte Bäder, moderne Sanitär- und Heizungsanlagen und die hohe Kunst der Bauflaschnerei. Von der Beratung, über die Planung bis zur Installation bieten wir Ihnen Haustechnik, die Freude macht.


Oder wie wäre es mit einer Wellness-Oase im eigenen Heim? Holen Sie sich die Anregungen dazu in der größten Fachbetrieb-Bäderausstellung Esslingens. Schauen Sie doch mal rein in unsere Welt rund um Wasser, Wärme und Wohlgefühl.

Handwerk in bester Tradition: Seit über 70 Jahren steht der Name Karl Scharpf für Verlässlichkeit, Termintreue und Handwerkskunst. Kontinuität lohnt sich eben, nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kunden. Karl Scharpf verfügt über einen leistungsfähigen Kundendienst, der einfache Reparaturen an der sanitären Installation bis zur Wartung einer BHKW-Anlage ausführen kann. Durch eine ständig gute Lehrlingsausbildung verfügt die Firma Scharpf über einen hervorragenden Mitarbeiterstamm mit langer Betriebszugehörigkeit.

Kurzinterview mit Manfred Scharpf, Geschäftsführer der Karl Scharpf GmbH & Co. KG:

Frage 1: Welche Ziele hatten Sie sich mit der Teilnahme am Projekt gesetzt?

Unser Ziel war eine umfassende Analyse des Energieverbrauchs, d.h. unseres Energieeinsatzes für Wärme, Strom und Kraftstoffe. Darauf aufbauend sollten Verbesserungs- und Einsparmöglichkeiten entwickelt und umgesetzt werden und so unser Energieverbrauch reduziert sowie der Einsatz alternativer Energien ggf. erhöht werden.


Frage 2: War der interne Ressourcen-Aufwand zu bewältigen?

Die Datenermittlung war mit Hilfe der Buchhaltung und durch intern vorhandene jährliche Aufschriebe mit einem vertretbarem Aufwand möglich.


Frage 3: Konnte Sie das Projekt-Konzept - d.h. die Durchführung gemeinsamer Workshops sowie die individuelle Beratung vor Ort - überzeugen?

Ja. Die neuen Ideen und Ziele durch die gemeinsamen Workshops waren zielführend und die Vor-Ort-Beratung war passgenau.


Frage 4: Konnten Sie für Ihr Unternehmen/Ihre Organisation einen konkreten Nutzen aus dem Projekt ziehen?

Eine wichtige Erkenntnis der Analyse war, dass Energie nicht nur für Hauswärme und Strom, sondern zum großen Teil auch für den Betrieb der Kfz benötigt wird. Somit hat sich gezeigt, das neben der Reduzierung des Strombedarfs für unser Unternehmen die Reduzierung des Energieverbrauchs unserer Fahrzeuge notwendig ist.

Maßnahmen:

Maßnahme Energie-einsparung CO2-Einsparung Kosten-einsparung Investition
Austausch der Beleuchtung (erster Schritt: Beleuchtung mit größtem Anteil am Verbrauch) 6.226 kWh/a 3.518 kg CO2/a 1.494 Euro/a 3.030 €
Einsatz von Bewegungsmeldern in der Bäder-Ausstellung 2.767 kWh/a 1.563 kg CO2/a 664 Euro/a 80 €
Abschaltung aller EDV-Geräte sicherstellen 425 kWh/a 240 kg CO2 /a 120 Euro/a 460 €
Einsatz von E-Autos prüfen / 17.304 kg CO2/a Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar
Wechsel zu 100% Ökostrom (zugekaufter Strom) prüfen / 15.644 kg CO2/a keine /

Ansprechpartner:

Geschäftsführer: Daniel Scharpf
Telefon:
0711 939380
E-Mail: info@karl-scharpf.de

Baugenossenschaft Esslingen eG

Baugenossenschaft Esslingen eG

Kurzsteckbrief:

Unternehmen:
Baugenossenschaft Esslingen eG
Branche:
Hausverwaltung (Verwaltung eigener Wohnimmobilien) 68.20.1
Adresse:
Richard-Hirschmann-Str. 12
73728 Esslingen
Gründungsjahr:
1890
Anzahl der Beschäftigten:
36
Homepage: www.bg-es.de

Kurzporträt:

Wir verwalten rund 3.000 eigene Wohnungen in Esslingen am Neckar und geben rund 6.500 Menschen dort guten Wohnraum. Als Besonderheit können unsere Mitglieder nicht nur bei uns wohnen, sondern in unserer Spareinrichtung Geld anlegen.

Kurzinterview mit Oliver Kulpanek, Vorstand der Baugenossenschaft Esslingen eG:

Frage 1: Welche Ziele hatten Sie sich mit der Teilnahme am Projekt gesetzt?

Wir wollten sehen, ob wir weitere Einsparungspotentiale haben - das war deswegen spannend, weil wir erst vor 4 Jahren in neue Geschäftsräumlichkeiten eingezogen sind.

 
Frage 2: War der interne Ressourcen-Aufwand zu bewältigen?

Der Aufwand hielt sich sehr in Grenzen. Dadurch, dass wir eine standardisierte "Ausstattung" der Büros und Fahrzeuge haben, ließen sich viele Verbrauchsdaten schnell erheben.

 
Frage 3: Konnte Sie das Projekt-Konzept - d.h. die Durchführung gemeinsamer Workshops sowie die individuelle Beratung vor Ort - überzeugen?

Ja. Die Kombination von beiden Formaten sind zielführend. in den gemeinsamen Workshops sind die "besonderen Themen" spannend, da sie eine Sichterweiterung geben.

 
Frage 4: Konnte Sie für Ihr Unternehmen/Ihre Organisation einen konkreten Nutzen aus dem Projekt ziehen?

Ja. Wir haben eine Photovoltaikanlage für Eigenstromverbrauch auf unserem Dach. Den dort produzierten Strom verbrauchen wir nicht komplett selber. Die Idee, die Mietertiefgarage dort mit anzuschließen und somit die Tagesbeleuchtung über Eigenstrom zu versorgen ist so einfach wie genial.

Maßnahmen:

Maßnahme Energie-einsparung CO2-Einsparung Kosten-einsparung Investition
Sensibilisierung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar
Messung der Kälteerzeugung Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar
Prüfung Einsatzmöglichkeiten Elektro-Mobilität Nichtbezifferbar ca. 3.000 kg/a Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar
Weiterentwicklung zum klimaneutralen Firmenstandort keine Kompensation von15.274 kg CO2 Nichtbezifferbar ca. 350 Euro/a
Mitarbeiter-Mobilität: Förderung prüfen (B²MM Förderprogramm BW) Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar Nichtbezifferbar

Ansprechpartner:

Vorstand: Oliver Kulpanek
Telefon:
0711 351767-41
E-Mail: Oliver.kulpanek@bg-es.de

Apotheke im ES!

Apotheke im ES!

Apotheke im ES!

Kurzsteckbrief:

Unternehmen:
Apotheke im ES!
Branche:
Einzelhandel mit Arzneimitteln
Adresse:
Berliner Straße 2
73728 Esslingen am Neckar
Gründungsjahr:
2002
Anzahl der Beschäftigten:
27
Homepage: www.apotheke-im-es.de

Kurzporträt:

Die Apotheke im ES! ist eine moderne, lebhafte Center-Apotheke im Einkaufszentrum „DAS ES!“ mit breitem Angebot an Arzneimitteln, Körperpflege-, Kosmetik- und Gesundheitsprodukten. Sollte doch einmal etwas nicht vorrätig sein, können wir den Artikel innerhalb weniger Stunden besorgen und bei Bedarf durch unseren Botendienst zu Ihnen nach Hause liefern. Im Haus und in der unmittelbaren Umgebung finden sich Ärzte verschiedener Fachrichtungen. Die Anbindung des Zentrums an öffentliche Verkehrsmittel ist optimal.

Kurzinterview mit Dr. Telsche Köhler, Inhaberin der Apotheke im ES!:

Frage 1: Welche Ziele hatten Sie sich mit der Teilnahme am Projekt gesetzt?

Unser Ziel war es, Möglichkeiten für Energieeinsparungen zu entdecken und entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

 
Frage 2: War der interne Ressourcen-Aufwand zu bewältigen?

Ja, absolut. Wir wurden gut betreut und der Aufwand hielt sich somit in wirklich überschaubaren Grenzen.

 
Frage 3: Konnte Sie das Projekt-Konzept - d.h. die Durchführung gemeinsamer Workshops sowie die individuelle Beratung vor Ort - überzeugen?

Die Kontakte waren interessant, wenngleich wir als Einzelhändler ganz andere Fragestellungen haben, als z.B. ein Produktionsbetrieb.

 
Frage 4: Konnte Sie für Ihr Unternehmen/Ihre Organisation einen konkreten Nutzen aus dem Projekt ziehen?

Wirklich große Einsparungen werden wohl nicht möglich sein. Allerdings wurden wir im Hinblick auf unser Verbrauchs-Verhalten für einen aufmerksameren Umgang mit elektrischen Geräten aller Art sensibilisiert.

Maßnahmen:

Maßnahme Energie-einsparung CO2-Einsparung Kosten-einsparung Investition
Teilweises und zeitweises Abschalten der Beleuchtung 4.685 kWh/a 2.305 kg CO2/a 1.265 Euro/a 0
Abschaltmöglichkeiten beim Lagerhaltungssystem prüfen 3.568 kWh/a 1.756 kg CO2/a 963 Euro/a 0
Sicherstellen, dass Drucker + Fax über Nacht ausgeschalten sind 646 kWh/a 318 kg CO2/a 174 Euro/a 0
Mitarbeitersensibilisierung: PCs, welche nicht gebraucht werden, konsequent in den Standby-Modus setzen k. A. k. A. k. A. 0

ADIRO Automatisierungstechnik GmbH

ADIRO Automatisierungstechnik GmbH

ADIRO Automatisierungstechnik GmbH

Kurzsteckbrief:

Unternehmen:
ADIRO Automatisierungstechnik GmbH
Branche:
Herstellung von Maschinen für sonstige bestimmte Wirtschaftszweige a. n. g., Automatisierung / Robotik
Adresse:
Limburgstraße 40
73734 Esslingen
Gründungsjahr:
1990
Anzahl der Beschäftigten:
20
Homepage: www.adiro.com

Kurzporträt:

Adiro steht für die Gestaltung optimaler Lernumgebungen und industrieller Applikationen im gesamten Spektrum der Automatisierungstechnik. Unser Team stellt Mitarbeiter für Planung, Engineering, Produktion und Services.

Kurzinterview mit Klaus Kronberger, Geschäftsführer und Inhaber der ADIRO Automatisierungstechnik GmbH:

Frage 1: Welche Ziele hatten Sie sich mit der Teilnahme am Projekt gesetzt?

Ziel war es, die Vorgehensweise bei der Analyse und Auswertung einer Energiebilanz kennenzulernen und mögliche Maßnahmen abzuleiten.

 
Frage 2: War der interne Ressourcen-Aufwand zu bewältigen?

Da wir als kleines Unternehmen nur wenig Verwaltungsressourcen haben, konnten wir nicht immer die Daten rechtzeitig oder effektiv bereitstellen. Zusammen mit den Beratern haben wir es jedoch zum Schluss gut hinbekommen.

 
Frage 3: Konnte Sie das Projekt-Konzept - d.h. die Durchführung gemeinsamer Workshops sowie die individuelle Beratung vor Ort - überzeugen?

Das Beratungskompetenz der Firma CMC in Person Hr. Meichle und Fr. Saile war sehr überzeugend.

 
Frage 4: Konnte Sie für Ihr Unternehmen/Ihre Organisation einen konkreten Nutzen aus dem Projekt ziehen?

Bei mir konnte die Sensibilisierung für Verschwendungen gesteigert werden und ich werde daran arbeiten, dies noch mehr im Kollegenkreis bewusst zu machen. Zum Teil sind es Kleinigkeiten, wie Licht oder sonstige Verbraucher abzuschalten, wenn sie gerade nicht gebraucht werden.

Maßnahmen:

Maßnahme Energie-einsparung CO2-Einsparung Kosten-einsparung Investition
Austausch der Beleuchtung (LED statt T8 Leuchtstoffröhren) 11.021 kWh/a 2.601 kg CO2/a 2.755 Euro/a 7.590 Euro
Dämmung der Heizungspumpen k. A. k. A. k. A. k. A.
EDV- und IT-Infrastruktur: Vermeidung von Standby-Verlusten (Abschaltung sicherstellen) und Prüfung der Energieeinsparoptionen (Drucker) 335 kWh/a 74 kg CO2/a 79 Euro/a 500 Euro
Sensibilisierung der Mitarbeiter im Bereich Beleuchtung und Dienstreisen k. A. k. A. k. A. k. A.
Monitoring: Kraftstoffverbrauch monitoren, um ggf. Maßnahmen ableiten zu können k. A. k. A. k. A. k. A.

Ansprechpartner:

Geschäftsführer und Inhaber: Klaus Kronberger
Telefon:
0711 919904-0
E-Mail: info@adiro.com

Projektauswertung

Mit dem Projekt „Esslinger Energienetzwerker“ (EEN-Projekt) konnte gezeigt werden, dass Klimaschutz auch wirtschaftlich sein kann. Die erzielten Kosteneinsparungen sind insbesondere für kleinere Unternehmen ein Argument, sich näher mit den eigenen Energieeffizienzpotentialen auseinanderzusetzen.

Ökologie und Ökonomie im Einklang

Wie das Gesamtergebnis zeigt, haben die Betriebe sowohl einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet als auch ihre Kosten reduzieren können. Die Teilnehmer können ihren jährlich Energieverbrauch um 29.673 kWh und ihre jährlichen Emissionen um 45.323 kg CO2 senken. Das bedeutet insgesamt eine jährliche Kostenersparnis von 7.514 Euro.

Bei der Auswertung der Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit ergeben sich folgende Ergebnisse:
Insgesamt leisten die teilnehmenden Betriebe Investitionen in den Umwelt- und Klimaschutz in einer Höhe von 11.660 Euro. Der größte Teil der Maßnahmen ist nicht-investiv oder amortisiert sich innerhalb der ersten drei Jahre. Die restlichen Maßnahmen rechnen sich erst ab 3 Jahren oder sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzbar.

Rechtssicherheit
Gerade in kleinen Unternehmen fehlt es häufig an personellen und zeitlichen Kapazitäten, um sich eingehend mit umweltrechtlichen Bestimmungen auseinandersetzen zu können. Auf der anderen Seite wächst die Zahl an Vorgaben und Regelungen in diesem Bereich Jahr um Jahr. Deswegen war ein weiteres Ziel des Projekts, die Betriebe mit einem sogenannten Compliance Audit bei dieser Aufgabe zu unterstützen. Zusammen mit den Unternehmen wurde vor Ort ermittelt, welche rechtlichen Bestimmungen auf sie zutreffen und bei welchen Regelungen ggf. noch Lücken bestehen. Die Unternehmen erhielten anschließend einen Bericht, der die zu beachtenden gesetzlichen Regelungen enthält. So trägt das Compliance Audit dazu bei, dass langfristig die Rechtssicherheit der Unternehmen erhöht werden kann.

Projektbewertung durch die Unternehmen
Am Ende des Projekts wurden die teilnehmenden Unternehmen um eine Bewertung des Projekts gebeten. Insgesamt wurde das Projekt sehr positiv bewertet. Dazu tragen vor allem die Entwicklung der Maßnahmen und die mit ihnen einhergehenden Kosteneinsparungen sowie die Schaffung von Rechtsicherheit bei. Zudem konnte ein Großteil der Unternehmen die betriebsinternen Strukturen im Bereich Energie- und Umweltmanagement verbessern, was insbesondere eine Fortführung des Erarbeiteten über das Projekt hinweg sicherstellt.
Der Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen wurde unterschiedlich bewertet. Je nach Betriebsart und individuellen Fragestellungen war der Nutzen der Teilnehmer dabei unterschiedlich hoch. Insgesamt betrachtet können jedoch alle Unternehmen die Empfehlung geben, am EEN-Projekt teilzunehmen.


Info

Logo der Esslinger Energienetzwerker

Weitere Informationen

Margot Müller
Sachgebiet Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Telefon (07 11) 35 12 23 83

Christian Meichle
CMC Sustainability GmbH
Telefon (07 11) 40 05 31-0

Download

Flyer der Esslinger Energienetzwerker (5,9 MB)