Macht-fair-teilen

Macht fair teilen: Frauen und Kommunalpolitik

Unsere Kommunalparlamente brauchen Erfahrung, Wissen und Kompetenz von Frauen. Unser Ziel ist, bei der nächsten Kommunalwahl
im Mai 2019 einen Frauenanteil von 50% im Gemeinderat zu erreichen.

Wie geht Kommunalpolitik?

Darüber wollen wir mit interessierten Frauen jeden Alters ins Gespräch kommen. Wir bieten informelle Treffen als Plattform, wo Sie in lockerem Rahmen Stadträtinnen und Kandidatinnen treffen und Kooperationen entstehen lassen können.

In Workshops und Seminaren erfahren Sie mehr über die Gestaltungsmöglichkeit in der Kommunalpolitik und erhalten nötiges Rüstzeug.

Stammtische mit Stadträtinnen, jeweils 20Uhr
19.07.2018 Jägerhaus
08.11.2018 Vereinsgaststätte VfL-Post
07.02.2019 La Gondola, Rossmarkt 22
(keine Anmeldung notwendig)

Seminare
29.11.2018 | 19 Uhr, Kommunalpolitik - mach´ was draus!
Prof. Dr. Angelika Vetter, 10 € Ort: FBS, Anmeldung unter 0711/3969980 www.fbs-esslingen.de (ohne Kinderbetreuung)

zur Person Prof. Dr. Angelika Vetter:
Prof. Dr. Angelika Vetter lehrt und forscht seit vielen Jahren an der Universität Stuttgart (Institut für Sozialwissenschaften) zu verschiedenen Aspekten der Kommunalpolitik in Deutschland und in Europa,
u.a. zu kommunalen Wahlen, Parteien, Institutionen, direkter Demokratie oder dialogischen Beteiligungsformen. Sie lebt in Stuttgart, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

zum Seminar am 29.11.2018 (Achtung, dieses Seminar wurde auf den 29.11.2018 verschoben!)
"Das kleine Einmaleins der Kommunalpolitik" Prof. Dr. Angelika Vetter (Universität Stuttgart)
Welche Rolle spielen Kommunen / spielt kommunale Politik in unserer Demokratie in Deutschland?
Welche Rolle haben Kommunalpolitikerinnen im Vergleich zur Verwaltung und zum Bürgermeister? Was können Sie entscheiden? Welche Rolle spielen dabei die Parteien, für die sie gewählt haben?
Dies sind nur einige der Fragen, die in dem gemeinsamen Workshop behandelt werden - neben allen Punkten, die die Teilnehmerinnen selbst besonders interessieren.

Aus der kommunalen Praxis berichtet die ehemalige Stadträtin Ursula Merkle.
Sie ist politisch tätig als stellvertrende Fraktionsvorsitzende der CDU im Kreistag und sie ist Sprecherin im Sozial- und Jugendhilfeausschuss.
Zum anderen ist sie im Kreispflegeausschuss und in der Kreisarbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe aktiv sowie im Steuerungskreis "Planungsprozess Offene Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Esslingen".


20.10.2018 | 10-13 Uhr, Selbstbewusst Stadtpunkte vertreten
Stefanie Bisanz, 15 € Ort: Salemer Pfleghof, Anmeldung unter 0711/382174 www.keb-esslingen.de

24.01.2019 | 18-19.30 Uhr, Die Kommunalfinanzen - (K)ein Buch mit sieben Siegeln
Birigit Strohbach, (kostenfrei) Ort: Altes Rathaus, Anmeldung unter 0711/3512-2994, chancengleichheit@esslingen.de 

zur Person Birigt Strohbach:
Als Diplom-Verwaltungswirtin (FH) hat sie "Verwaltung" von der Pike auf gelernt und in vielen Berufsjahren Erfahrungen in verschiedenen Funktionen machen dürfen.
Als Leiterin der Stadtkämmerei Esslingen sorgt sie sich mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dafür, dass die fachlich betrauten Bereiche ihre Aufgaben unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben erfüllen können.

zum Seminar am 24.01.2018:
Sie brauchen einen grundlegenden Einblick in die Kommunalfinanzierung und die Funktion des städtischen Haushalts? Verschaffen Sie sich einen Überblick bei einem gemeinsamen "Rundgang" durch das Haushaltsjahr.
Ziel es es, Ihnen den Gesamtzusammenhang und die Rolle der Kommunalpolitik sichtbar zu machen.
 

16.03.2019 | 10-13 Uhr, Resilienz für politisch Interessierte
Susanne Janthur, 15 € Ort vhs Esslingen, Anmeldung unter 0711/550210 www.vhs-esslingen.de

zur Person Susanne Janthur:
Als Rechtsanwältin, Wirtschaftsmediatorin und Mentorin für Kommunikation arbeitet sie nach dem Motto „Gemeinsam gestalten und wachsen“ bundesweit für Führungskräfte und mittelständische Unternehmen.
Dazu gehört sowohl die rechtliche Beratung ihrer Mandanten bei Vertragsschlüssen, als auch die persönliche Vorbereitung und Betreuung schwieriger Gespräche und Verhandlungen.
Im Mentoring unterstützt sie sowohl Führungskräfte als auch Teams dabei, Ihre Talente und Fähigkeiten zu entdecken, weiter zu entwickeln und effizient für Ihre Ziele einzusetzen.

zum Seminar am 16.03.2018:
Anspruchsvolle Gespräche und Verhandlungen gehören zum politischen Alltag.
Schwierige Gesprächspartner, scheinbare Sachzwänge, unfaire Taktiken und nicht zuletzt „der Kampf um´s Recht“ können Sie dabei aus dem Gleichgewicht bringen.
In diesem Workshop ergründen Sie mit Susanne Janthur Ihre Einstellungen und Verhaltensmuster. Wir stellen Denkgewohnheiten infrage, entdecken ungenutzte Stärken und Möglichkeiten.
Susanne Janthur gibt Ihnen Impulse und Anregungen für souveränes Handeln und wir erfahren, was möglich ist, wenn wir gelassen in der uns eigenen Weise agieren.
 

Exkursionen
06.10.2018 | 10-12 Uhr, Was Frauen stark macht. Ort: Theodor Heuss Haus Stuttgart, Anmeldung unter 0711/3969980 www.fbs-esslingen.de
Januar 2019 | Landtag Baden-Württemberg, Anmeldung unter 0711/550210 www.vhs-esslingen.de

Politische Matinée
04.11.2018 | 10.30-12.30 Uhr, 100 Jahre Frauenwahlrecht - was bleibt für die Frauenfrage der Gegenwart? mit Dr. Frigga Haug Ort: Kulturzentrum Dieselstrasse, Dieselstraße 26, Esslingen

Am späten Sonntagvormittag in der angenehmen Atmosphäre des Kulturzentrums Dieselstraße – bei Kaffee, Tee und Butterbrezeln.
Eintritt frei, Spende erbeten

100 Jahre Frauenwahlrecht – Was bleibt für die Frauenfrage der Gegenwart?
Vortrag und Diskussion mit der Soziologin und Philosophin Professorin Dr. Frigga Haug,
anschließend Podiumsgespräch
 
Viele werden sich mit Entsetzen und Anerkennung der Bilder von den Wahlrechtskämpfen der Frauen vor 100 Jahren erinnern - teils mit Empörung über die Brutalität der Ordnungskräfte, vor allem aber mit Anerkennung für den Mut dieser Frauen, die sich an Laternenpfähle fesselten, um den Ordnungskräften ihre Vertreibung zu verunmöglichen.
 
Der Vortragstitel »Was bleibt danach zu tun?“ zwingt dazu, Rechenschaft abzulegen über das, was in den Kämpfen und in der folgenden Realität des Wahlrechts erreicht wurde; vor allem Rede und Antwort zu stehen zur Lage der Frauen in der Gegenwart und ihrem möglichen politischen Beitrag zum gesellschaftlichen Ganzen.
Dass wir bejahen, dass Frauen überhaupt das Wahlrecht haben, setzt voraus, dass alle sich einig sind, dass auch Frauen Menschen sind. Mit den Fernsehbildern haben wir uns dennoch daran gewöhnt, dass dies nicht überall in der Welt der Fall ist.
 
Diese Matinee beschränkt sich auf die westliche Kultur. Frigga Haug referiert hier einige Aussagen zum spezifisch Menschlichen in fortschrittlichen Wissenschaften mit dem vorläufigen Ergebnis, dass Frauen dieses Stadium der Menschwerdung doch noch nicht erreicht haben. Sie wendet sich dann, um das Ausmaß dieser Aufgabe zu vermessen, der schönen Literatur zu. An ausgewählten Beispielen von Virginia Woolf (1934) und fast 50 Jahre später Christa Wolf (1980) zeichnet sie ein Bild von den Problemen, die dem politischen Eingreifen von Frauen entgegenstehen. Diese betreffen sowohl die Frauen als Persönlichkeiten als auch die gesellschaftlichen Umstände, in denen sie leben.
 
Was liegt an uns und was müssen wir tun, dass Frauen sich nicht nur für ihr Heim, sondern für die ganze Welt verantwortlich fühlen, und diese wohnlich für alle einrichten wollen? Ein Ziel, zu dem das Wahlrecht nur eine formale, aber notwendige Vorstufe ist.
Mit diesen Fragen und Zielen setzen sich im zweiten Teil der Veranstaltung die Teilnehmerinnen des Podiumsgesprächs auseinander. Dieses Gespräch geht dann in die Diskussion mit dem Publikum über; dazu laden wir Sie herzlich ein!
 
Frigga Haug war bis 2001 Professorin für Soziologie an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik.
Als Soziologin und Philosophin, Marxistin und Feministin engagierte sie sich u. a. in der Antiatombewegung, beim SDS, in der Frauenbewegung sowie in der gewerkschaftlichen und kirchlichen Erwachsenenbildung. Sie war Mitbegründerin der Berliner Volksuni und ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac. Sie ist Geschäftsführerin des Argument-Verlags, Mitherausgeberin und Autorin.
 
Mit auf dem Podium:
Barbara Straub, Leiterin Referat für Chancengleichheit der Stadt Esslingen
Alexa Conradi, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle im Interkulturellen Forum Esslingen (adg) e. V.
 

Veranstaltet von:
Referat für Chancengleichheit der Stadt Esslingen | Volkshochschule Esslingen am Neckar | Evangelisches Bildungswerk im Landkreis Esslingen | Ökumenische Familienbildungsstätte Esslingen | Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen e.V.
 

Programm-Flyer (2 MB)


Info

Kontakt

Referat für Chancengleichheit
Referat für Chancengleichheit
Rathausplatz 2
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-29 94
Barbara Straub

Referentin für Chancengleichheit

Telefon (07 11) 35 12-29 93
Ayda Jacob
Telefon (07 11) 35 12-29 94
Fax (07 11) 35 12-55 29 94
Sybille Bornträger
Telefon (07 11) 35 12-29 94
Fax (07 11) 35 12-55 29 94

NEU

Broschüre für Alleinerziehende (2,3 MB)
Herausgeberin: Barbara Straub
Beauftragte für Chancengleichheit