Wohnkolleg

Wohngruppe für intensiver betreutes Wohnen

Das Wohnkolleg ist eine betreute Wohngruppe mit intensiverem Betreuungsangebot.

Aufgenommen werden Personen, die allein nicht leben können und auch mit den Strukturen einer Wohngruppe überfordert sind, für die jedoch eine stationäre Einrichtung (Heim) nicht notwendig und nicht wünschenswert ist. Das Wohnkolleg ist eine tagessatzfinanzierte ambulante Einrichtung und liegt ruhig aber zentral in der Esslinger Altstadt.


Im WK gibt es 8 Plätze. Es hat jede Person ein eigenes Zimmer, dazu kommen Gemeinschaftsräume, Küche und sanitäre Einrichtungen.

Anwesenheitszeiten: Montag bis Freitag ist drei bis vier Stunden lang ein Mitarbeiter / eine Mitarbeiterin anwesend und begleitet die Bewohner/innen bei den alltäglichen Aufgaben der Selbstversorgung. Er oder sie steht für Gespräche bereit und regt eigenständige Freizeitgestaltung an.
 
Ziel des Wohnkollegs ist die Stabilisierung der hilfesuchenden Person in der Gemeinschaft und das (Wieder) Erlernen alltagspraktischer Fähigkeiten.

Die Verweildauer ist nicht begrenzt. Die Maßnahme kann als Übergang von stationären Hilfsangeboten oder aus dem Wohnen in der Familie heraus zu weniger betreuten Angeboten genutzt werden. 
 
Das Wohnkolleg kann nicht leisten: Stationäre Versorgung und Pflege, da es keine Heimeinrichtung ist.
 
Ausschlusskriterien: Bei hohem pflegerischen Bedarf, bei akuter Suchterkrankung, bei der Unfähigkeit, einen Teil des Tages und vor allem in der Nacht allein zu sein, ist das Wohnkolleg nicht die richtige Einrichtung.
 


Info

Kontakt

Gemeindepsychiatrische Dienste
Fleischmannstr. 6
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-24 51
Fax (07 11) 35 12-55 26 21
Siegmar Gscheidle
Leiter
Telefon (07 11) 35 12-27 86
Fax (07 11) 35 12-55 27 86
Gebäude: Fleischmannstr. 7
Raum: 23

Download

Flyer Sozialpsychiatrischer Wohnverbund (2,9 MB)

Lebenslage Behinderung
Ämterliste A-Z
Formularservice
Kommunikation
Newsletter

Selbsthilfegruppen,
Soziotherapie: Eine Leistung der Krankenkassen

Bürgersprechstunde
Frag den OB