Pliensauvorstadt

AUFHEBUNG DES SANIERUNGSGEBIETES „PLIENSAUVORSTADT“

Satzung zur Änderung der Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes „Pliensauvorstadt“

Der Gemeinderat der Stadt Esslingen am Neckar hat in seiner Sitzung am 17.12.2018 gemäß § 162 Abs. 1 und Abs. 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in Verbindung mit § 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in den jeweils geltenden Fassungen, die Satzungsänderung zur Aufhebung des Sanierungsgebietes „Pliensauvorstadt“ beschlossen.

Sanierungsgebiet „Pliensauvorstadt“

Die Abgrenzung des Aufhebungsgebietes ergibt sich aus obigem Lageplan des Stadtplanungsamtes mit Plandatum vom 01.10.2018, der Bestandteil der Satzung ist.
 
Die Satzung einschließlich Plan wird ab sofort auf unbegrenzte Zeit im Technischen Rathaus der Stadt Esslingen am Neckar, Bürgerbüro Bauen, Ritterstraße 17, 73728 Esslingen, montags und dienstags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt.
 
Eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, sowie für Mängel des Abwägungsvorgangs nach       § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB (jeweils aktuelle Fassung), werden, wenn sie nicht innerhalb von einem Jahr seit dieser Bekanntmachung der Satzung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind, nach § 215 Abs. 1 Nr. 1 und 3 BauGB unbeachtlich.
 
Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der aktuellen Fassung oder von aufgrund der Gemeindeordnung erlassenen Verfahrensvorschriften beim Zustandekommen dieser Satzung ist nach § 4 Abs. 4 GemO in dem dort bezeichneten Umfang unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich und unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung der Satzung geltend gemacht worden ist.
 
Die Verletzungen sind schriftlich oder zur Niederschrift beim Stadtplanungsamt der Stadt Esslingen am Neckar, Ritterstraße 17, 73728 Esslingen am Neckar, geltend zu machen.
 
Mit Amtlicher Bekanntmachung in der Eßlinger Zeitung vom 10. Januar 2019 Nr. 3, wird die Aufhebung der Sanierungssatzung rechtsverbindlich.
 
Stadtplanungsamt

Sanierung im Stadtteil Pliensauvorstadt

2001 wurde die Pliensauvorstadt in das Programm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt aufgenommen. Das Bund-Länder-Programm hilft Stadtteilen, in denen städtebauliche und soziostrukturelle Probleme zusammen treffen.

Das Ziel war eine lebenswerte Pliensauvorstadt

Neben der traditionellen Stadtsanierung mit Modernisierung von

  • Gebäuden
  • Freiflächen
  • Verkehrswegen

förderte das Programm vor allem die nachhaltige Integration aller gesellschaftlichen Gruppen im Stadtteil. Voraussetzungen für eine Fördrerung waren deshalb:

  • eine breite Vernetzung,
  • die Bürgerbeteiligung,
  • ein begleitendes Quartiersmanangement.

Erste Planungen und vorbereitende Untersuchungen zur Erneuerung des Stadtteils erfolgten bereits im Jahr 2002.

Die Weilstraße wurde zum Rückgrat des Stadtteils mit:

  • attraktiven Wegen für Fußgänger und Radfahrer
  • einladenden Plätzen zum Verweilen
  • bessere Verbindungen zu Schulen und Kirchen, zu den neu gestalteten Spielplätzen und dem neuen Domizil des Jugendtreffs Makarios.

Die Vernetzung und Neuorientierung nach innen waren nicht nur auf Gebäude und Straßen beschränkt, sie bezogen auch die Menschen in der Pliensauvorstadt mit ein.

Für ihren Stadtteil engagierten sich in der Planungsphase

  • zahlreiche Bürger und Bürgerinnen
  • unterstützt durch die Quartiersmanagerin
  • Fachkräfte der Stadtverwaltung
  • externe Expterten

...es wurde viel erreicht:

Bis zum Ende des Förderzeitraumes Ende 2011 konnten viele der geplanten Projekte umgesetzt werden, wie beispielsweise:

  • das Stadtteilzentrum
  • die KiTa Uhlandstraße
  • die Tannenberganlage
  • die Schubartanlage
  • das Jugendhaus Makarios
  • die Weilstraße (1. und 2. Bauabschnitt)
  • der Spiel- und Bewegungsraum Stuttgarter Straße
  • der Bunte Bewohnergarten
  • die Erlebnislandschaft St. Elisabeth
  • die Drückampel Stuttgarter Straße

Schubartanlage

Stadtteilzentrum Neue Mitte Pliensauvorstadt

Bunter Bewohnergarten

Eine Untersuchung zur Neugestaltung des Quartiers Hedelfinger Straße wurde erstellt. Das soziale Projekt P3 Pliensauvorstadt Projekt Perspektive wurde bis Oktober 2012 an der Adalbert-Stifter-Schule fortgeführt. 

Im Erfahrungsbericht Soziale Stadt Pliensauvorstadt – Dokumentation über die Durchführung des Bund-Länder-Programms 2002 bis 2009 wurden alle Ergebnisse des Programms im Stadtteil Pliensauvorstadt dokumentiert. 
Zur Nachhaltigkeit wurde zwischen der Stadt und den zentralen Akteuren eine zukünftige partnerschaftliche Zusammenarbeit in einem Memorandum festgehalten. 

Im Rahmen der Initiative 2009/2010 Bauen und Wohnen im Bestand erhielt die Stadt einen Preis der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischen Bausparkassen für das Stadtteilzentrum. Für die Herstellung des Spiel- und Bewegungsraumes Stuttgarter Straße erhielt die Stadt den 1. Preis beim bundesweiten Wettbewerb um den Deutschen SPIELRAUM-Preis 2011.

Mit der Aufhebung des Sanierungsgebietes kommt ein Sanierungsverfahren zum Abschluss, das wesentliche Teile des Stadtteils Pliensauvorstadt mit einer Fläche von ca. 25,6 ha umfasste.

Die Stadt Esslingen am Neckar investierte ca. 14.2 Mio. Euro in die städtebauliche Zielsetzung des Sanierungsgebietes. Der Bund und das Land Baden-Württemberg beteiligten sich mit ca. 2,5 Mio. Euro Fördermitteln aus der Städtebauförderung einschließlich flankierenden Förderprogrammen. Durch die nach § 154 Baugesetzbuch vorgeschriebene Erhebung von Ausgleichsbeträgen konnten ca. 253.000 Euro von Eigentümern vereinnahmt werden. Erfolgreich konnten außerdem weitere Zuschüsse aus der Kinderbetreuungsfinanzierung des Bundes zur Sanierung der städtischen Kindertagesstätte in der Uhlandstraße mir ca. 240.000 Euro Fördermitteln zum Einsatz kommen.

Die Stadtverwaltung ist zuversichtlich, dass es dem Stadtteil gelingt mit der Vielzahl von bürgerschaftlich engagierten Bürgern, den Wohnungsbaugesellschaften, etc. den gemeinsam gestalteten Prozess der Aufwertung auch über das formale Bestehen eines Sanierungsgebietes hinaus, weiter zu führen.

Typ Name Datum Größe
pdf Abschlussbroschuere Soziale Stadt Pliensauvorstadt.pdf 17.11.2015 7,4 MB
pdf Soziale Stadt Pliensauvorstadt.pdf 10.03.2015 20,3 MB
pdf Abschlussbericht zum IVP-Programm.PDF 05.10.2012 2,4 MB
pdf Memorandum 14.10.2011.pdf 06.07.2012 795 KB
pdf Untersuchung Wohnquartier.pdf 29.06.2012 11,2 MB
pdf leitplanung oeffentlicher raum.pdf 29.06.2012 6,2 MB
pdf Vorbereitende Untersuchung.pdf 29.06.2012 2,8 MB