Smart-Energy-City

„Smart Grids“ für das Lok.West

Auf einem rund 26.500 Quadratmeter großen Grundstück in der Weststadt von Esslingen entsteht ein CO2-neutrales Quartier mit fünf Baublöcken bis 2022 etwa 500 Wohneinheiten und Gewerbeflächen unterschiedlicher Größen.

Interaktives Modell


Das interaktive Modell veranschaulicht die energetische Vernetzung des Gebäudes.Beginnen Sie rechts unten und erkunden Sie Bereiche "Strom“, "Wärme“ und "Smart Control“.Über die einzelnen Klick-/ und Mouse-Over-Punkte erfahren Sie mehr über die einzelnen Komponenten des Smart Grid.Rechts oben können Sie die Veränderungen des Systems bei Tag, Bewölkung und bei Nacht umschalten.Ein Klick auf das Smart City ES Logo links unten bringt Sie zurück zum Anfang.

Was sind "Smart Grids"?

Die dezentrale und intelligente Energieversorgung bietet Mietern die Chance, klima- und energiebewusst zu leben und zu arbeiten. Ein Mieterstrommodell senkt die Wohnnebenkosten, und unterstützt den Einsatz zukunftweisender Energielösungen wie zum Beispiel Batteriespeicher oder Elektromobilität.

Nahezu die komplette Dachfläche ist mit einer Photovoltaikanlage belegt. Zudem ist ein Blockheizkraftwerk in das Netz integriert.

Ziel ist es, den erzeugten Strom im Gebäude ohne anfallende Netzentgelte oder Abgaben zu verbrauchen. Der Direktverbrauch wächst, wenn die erzeugten Strommengen über ein „Smart Grid“, ein intelligentes Stromnetz in dem die zentralen und dezentralen Stromerzeuger wie die Photovoltaikanlage, die Strom- oder Energiespeicher und die Stromverbraucher kommunikativ miteinander vernetzt sind. Ein intelligenter Zähler erfasst den individuellen Strombedarf einschließlich der E-Tankstellen.

Das Quartier ist nicht autark, sondern mit dem öffentlichen Netz verbunden. Wenn direkt erzeugter oder im Gebäude gespeicherter Strom nicht ausreicht, wird das öffentliche Netz in Anspruch genommen, wenn mehr erzeugt als verbraucht wird, kann auch eingespeist werden.

Kontakt

Stadtentwicklung
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
E-Mail
Telefon (07 11) 35 12-31 10
Mobiltelefon
Fax (07 11) 35 12-55 32 84
Renate Daurer

Umweltschutzbeauftragte

Telefon (07 11) 35 12-25 72
Fax (07 11) 35 12-55 25 72
Gebäude: Neubau
Raum: 240

Weitere Informationen

Förderung

Projektträger