Pressemitteilung 05.02.2019

Grünes Licht für zwei neue Realschulen

Rechtzeitig vor der Sitzung des Arbeitskreises Schulentwicklung kam die Genehmigung für zwei neue Realschulen von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann.

Aufgrund der Schülerzahlenentwicklung in Esslingen ist der Bedarf an sechs Realschulzügen perspektivisch gegeben. „Die erste Realschule kann jetzt genehmigt werden, die zweite nachfolgend“, so die Ministerin in Ihrem Schreiben. OB Dr. Jürgen Zieger hatte sich mit einem Brief und in einem persönlichen Telefonat mit der Ministerin für das Anliegen der Stadtverwaltung stark gemacht. „Ich freue mich, dass unser Anliegen auf Resonanz beim Kultusministerium gestoßen ist und bedanke mich auch persönlich bei der Kultusministerin für Ihr Engagement in der Sache“.

Auch BM Dr. Markus Raab betont die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und dem Staatlichen Schulamt auf Bürgermeister- und Schulamtsebene. „Mit diesem klaren Signal des Landes können wir entsprechend dem Gemeinderatsbeschluss handeln und haben eine Grundlage für eine endgültige Grundsatzentscheidung des Gemeinderats bekommen.“ Nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung soll idealerweise der Arbeitskreis Schulentwicklung eine Empfehlung an den Gemeinderat erarbeiten. Der Zeitplan sieht vor, dass im Ausschuss für Bildung, Erziehung und Soziales Ende März eine Vorentscheidung zur Schulentwicklung getroffen wird und dann der Gemeinderat am 08. April 2019 einen Grundsatzbeschluss fasst.

Für Schulamtsleiter Bernd Berroth drängt die Zeit. „Um die Esslinger Realschulen von ihrem Aufnahmedruck zu entlasten, müssen spätestens im April die Weichen für die Zukunft gestellt werden.“