Pressemitteilung 11.04.2019

ZukunftsStiftung fördert zahlreiche Kulturprojekte

In diesem Jahr stand den Stiftungsräten der ZukunftsStiftung eine Ausschüttungssumme von 61.000 Euro zur Verfügung. Dennoch konnten sie wie auch im vergangenen Jahr nicht alle beantragten Projekte bei der Vergabe der Fördermittel berücksichtigen. Eine Förderung erhalten in diesem Jahr 22 sehr unterschiedliche Projekte.

„Wir können mit einer 4,8% hohen Ausschüttung außerordentlich zufrieden sein“, betont Heinz Weiler, der Stifter der ZukunftsStiftung, „dies spricht für unsere gut durchdachte Anlagestruktur.“ Der Vorsitzende des Stiftungsrates OB Dr. Jürgen Zieger machte in der Sitzung deutlich, dass „die Ausschüttungssumme auch bei der derzeit schwierigen Zinssituation deutlich über der des Vorjahres liegt. Somit stehen trotz des neu eingeführten Hochwacht-Stipendiums, für das die ZukunftsStiftung jährlich 10.000 Euro zur Verfügung stellt, noch 51.000 Euro für die beantragten Kulturprojekte zur Verfügung“. Die Kuratorin der Stiftung, Dr. Angela Zieger, freut sich darüber, „dass die Esslinger Kultur so bunt und vielfältig ist. Die eingegangenen Anträge sind ein deutliches Zeichen, für das kreative Potenzial, dass Esslingen hat und das auch weiterhin nach Kräften durch die ZukunftsStiftung gefördert werden wird. Hinzu kommt das neue Hochwacht-Stipendium, was deutschlandweit einmalig ist und erfreulicher Weise qualitativ hochwertige Bewerberinnen und Bewerber anspricht.“

Zu den in diesem Jahr durch die ZukunftsStiftung geförderten Kultur-Projekten zählt das Internationale Symposium „200 Jahre Esslinger Synagoge im Heppächer“ (2.000 Euro) ebenso wie Grégory Darcy, der eine inklusive Tanzkompanie in Esslingen gründen wird (2.000 Euro). Über die höchste vergebene Förderung in diesem Jahr darf sich die Encounter Jazz gGmbH um Maximilian Merkle freuen, die das Esslinger Jazzfestival organisieren (8.000 Euro). Aber auch kleine Projekte wie das Projekt „Secret Places“ des CVJM Esslingen (500 Euro) wurden mit einer Förderung bedacht.

Mit 3.000 Euro wird das Projekt „Viele Teile, eine Stadt!“ der Städtischen Museen Esslingen gefördert. Unter dem Stichwort „Kultur im Kino“ erhält das Team um Michael Stülpnagel der Esslinger Scala eine Förderung in Höhe von 1.500 Euro und das Central Theater wird für die Spielzeit 2019/2010 mit 5.000 Euro gefördert.

Weitere Antragssteller, deren Projekte in diesem Jahr gefördert werden, sind

  • der Jazzkeller Esslingen für einen Jazz-Piano-Summit (2.000 Euro),

  • Villa Merkel für die Ausstellung Good Space (4.000 Euro),
  • die Kinder-Biennale für das Ferienprogramm „Kinder machen Esslingen fit“ (1.500 Euro),
  • Live Musik Esslingen e.V. für das Landesjazzfestival 2020 (4.000 Euro),
  • die PODIUM Musikstiftung Esslingen für das Konzert „Ode an Europa“ (2.000 Euro),
  • Die kleine Schwarzlichtbühne für das Stück „Die Geschichte vom ABC“ (1.000 Euro),
  • der Kunstverein Esslingen e.V. für ein Ausstellungsprojekt zu Erich Slany (3.500 Euro),
  • Kultur am Rande e.V. für das Theaterstück „Mordshunger“ (1.000 Euro),
  • der Förderverein Herzklopfen e.V. für ein Konzert der Cape Town Opera (1.000 Euro),
  • tonArt e.V. für das tonArt Festival 2020 (3.000 Euro),
  • Robert Bärwald für die Vertonung weiterer Werke des Esslinger Komponisten Christian Fink (1.000 Euro),
  • die Galerie KdeWe für ein Kunstprojekt (1.000 Euro),
  • die Lyrik Bühne Esslingen für ihr 25-jähriges Jubiläum (1.000 Euro),
  • das Lima Theater für die Produktion „Tragödie H“ (2.000 Euro) und
  • das Komma für das Projekt „Connect“ (1.000 Euro).

Neue Frist für Förderanträge
Die neue Frist für Förderanträge läuft bis zum 15. März 2020. Im Fokus stehen Projekte und Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Kunst und Wissenschaft, die im Zeitraum Mai 2020 bis Ende April 2021 beginnen und stattfinden. Informationen über die Förderrichtlinien sind über die Homepage der ZukunftsStiftung Heinz Weiler unter www.zukunftsstiftung.de erhältlich.