Pressemitteilung 08.08.2019

Esslinger Bonus Card

Unternehmen können weiterhin steuerfreie Gutscheine an ihre Mitarbeiter ausgeben, die in rund 200 Geschäften in Esslingen einlösbar sind. Davon profitieren alle: Unternehmen, Mitarbeiter, Gewerbetreibende in der Innenstadt und das Standortimage.

Abbildung Bonus Card 44€

In den letzten Wochen setzte sich die Stadt Esslingen in Zusammenarbeit mit der Esslinger Stadtmarketing & Tourismus GmbH (EST) für den Erhalt der Steuerbegünstigung von Sachbezugskarten wie den Arbeitgebergutschein „Esslinger Bonus Card“ ein. In Esslingen bietet die EST seit 2016 mit großem Erfolg Unternehmen die Bonus Card im Wert von 10, 20 und 44 Euro an. Die Grundlage bildet § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG. Unternehmen können die Esslinger Bonus Card bis zu einer Grenze von 44 Euro pro Monat und Mitarbeiter ausgeben, ohne dass Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge anfallen. Das heißt, die Bonus Card ist sowohl für Unternehmen, als auch für deren Mitarbeiter steuerfrei. Es gilt: brutto gleich netto.

Das Bundesfinanzministerium hatte in den letzten Monaten einen Gesetzesentwurf veröffentlicht, der die Steuerfreiheit des Sachbezugs stark eingeschränkt hätte. Die EST hätte die Esslinger Bonus Card zum Jahreswechsel aufgeben müssen. Die Stadt Esslingen hatte sich deshalb massiv dafür eingesetzt, den Gesetzesentwurf zu ändern, gemeinsam mit Partnern wie dem Städtetag Baden-Württemberg, dem Handelsverband Baden-Württemberg und der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd). Der Einsatz hat sich gelohnt. Denn der Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde im Deutschen Bundestag am 31.07. ohne die geplanten Änderungen beschlossen. Das heißt: Auch in Zukunft werden Arbeitgeber die Möglichkeit haben, die steuerfreie „Esslinger Bonus Card“ an ihre Arbeitnehmer auszugeben, die dann in Esslingen eingelöst werden können.

„Gemeinsam ist uns es gelungen, eine Gesetzesänderung zu stoppen, die das Aus für alle Städtegutscheine und Citykarten und eine erhebliche Schwächung des innerstädtischen Einzelhandels bedeutet hätte. Gleichzeitig hätten globale Internethändler wie Amazon davon profitiert“, bilanziert Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger. EST-Chef Michael Metzler ergänzt: „Die Entscheidung des Bundestags ist ein gutes Signal für die Attraktivität unserer Innenstadt. Denn von der Esslinger Bonus Card profitieren nicht nur die Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die den Gutschein nutzen. Zu den Gewinnern zählen die rund 200 Unternehmen in der Innenstadt, die über den Gutschein Kunden und Kaufkraft gewinnen.“

Alexander Kögel, Sprecher der City Initiative Esslingen, in der rund 180 Unternehmen gebündelt sind, betont: „Wir freuen uns mit unseren Mitgliedern über den Erfolg und begrüßen den Einsatz von Stadt und Stadtmarketing. Wir gehen davon aus, dass die geplanten Änderungen endgültig von Tisch sind. Trotzdem werden wir den weiteren Gesetzgebungsprozess genau verfolgen.“