Pressemitteilung 17.10.19

Planungswerkstatt Fußgängerzone Ritterstraße

In einer Planungswerkstatt hatten Interessierte Gelegenheit, ihre Ideen zur Gestaltung der Fußgängerzone Innenstadt einzubringen. Die Ergebnisse werden nun mit den Projektbegleitern besprochen und anschließend dem Gemeinderat zur Entscheidung vorgelegt.

Ritterstraße mit herbstlichen Bäumen

Am 15. Oktober fand eine öffentliche Planungswerkstatt im Alten Rathaus statt, die sich mit der geplanten Fußgängerzone Ritterstraße befasste. Anlass war der Beschluss des Ausschusses für Technik und Umwelt im Mai, die Ritterstraße als Fußgängerzone auszuweisen. Die dafür erforderlichen Regelungen der Zufahrtsrechte und Lieferzeiten sowie der Einsatz eines versenkbaren Pollers im Einfahrtsbereich der Ritterstraße sollten mittels eines Bürgerbeteiligungsverfahrens abgestimmt werden.

Die Auswirkungen der Fußgängerzone werden zunächst in einem sechsmonatigen Testversuch geprüft. Erst im Anschluss daran soll die komplette Umgestaltung der Ritterstraße erfolgen. Allerdings sollen neue Freiflächen, etwa aufgrund wegfallender Anwohnerparkplätze, bereits in der Testphase interimsweise zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität genutzt werden.

Die knapp 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung bekamen in Kleingruppen die Möglichkeit, ihre Ideen und Anregungen einzubringen. Einvernehmen herrschte über den Standort des versenkbaren Pollers: Er soll im Einfahrtsbereich der Ritterstraße zwischen den Baumbeeten installiert werden. Während Anwohnende tagsüber nach Möglichkeit durchgehend Zufahrt erhalten sollen, war man sich über die Begrenzung der Lieferzeiten uneinig. Für Paketdienste könnte eine Packstation im Einfahrtsbereich eingerichtet werden. Viele Anregungen gab es für die künftige Gestaltung der Fußgängerzone, deren Umsetzbarkeit aber erst noch geprüft werden muss: Baumpflanzungen, Sitzbänke, Fahrradstellplätze, Brunnen und Wasserläufe.

"Die Planungswerkstatt verlief sehr positiv. Es ist uns gelungen, die Betroffenen konstruktiv einzubinden und wir sind zu verwertbaren Ergebnissen gekommen, mit denen wir weiter arbeiten können.", resümierte Gerhard Gorzellik, Leiter des Ordnungsamts.

Die Ergebnisse der Planungswerkstatt werden nun mit den bisherigen Projektbegleitern: dem Bürgerausschuss Innenstadt, dem Esslinger Stadtmarketing & Tourismus GmbH (EST), dem Arbeitskreis Altstadt und dem Citymanagement besprochen. Anfang 2020 wird das Konzept den Gemeinderäten im Ausschuss für Technik und Umwelt zur Entscheidung vorgelegt. Die Testphase soll dann kommenden Sommer beginnen.