Pressemitteilung 23.10.2019

Mehr Fachkräfte im Betreuungsbereich

Die Gesamtsituation im Personalbereich der Kindertageseinrichtungen hat sich spürbar verbessert: So konnten bis September 2019 32,59 Stellen neu besetzt und somit inzwischen drei neue Gruppen eröffnet werden.

Erzieherin liest Kindern vor. ©Robert Kneschke/Fotolia

Um dem akuten landesweiten Fachkräftemangel im Betreuungsbereich entgegenzuwirken, hat die Stadt Esslingen am Neckar im letzten Jahr ein ganzes Bündel an Einzelschritten beschlossen, um die Attraktivität ihrer Arbeitsplätze im Betreuungsbereich weiter zu verstärken. Trotz des kurzen Zeitraums und einigen Personalausfällen zum Anfang des Jahres, habe sich die Gesamtsituation im Personalbereich der Kindertageseinrichtungen spürbar verbessert, bilanzierte die Esslinger Stadtverwaltung jetzt im Ausschuss für Bildung, Erziehung und Betreuung. Auf Nachfrage der Fraktion „Die Linke“ zog das Amt für Bildung, Erziehung und Betreuung am 23. Oktober im Fachausschuss eine erste positive Zwischenbilanz. Der Gemeinderat hatte 2018 auf Empfehlung der Verwaltung ein umfangreiches Paket zur Bindung vorhandener sowie zusätzlicher Gewinnung qualifizierter Kolleginnen und Kollegen im Betreuungsbereich beschlossen.

Die Anzahl der freien Stellen hat sich im September 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 32,59 Stellen reduziert. Im Gesamten können die 32 städtischen Kindertageseinrichtungen mit 104 Gruppen betrieben werden. Von insgesamt 104 Gruppen waren 17 Gruppen nicht eröffnet. Es konnten inzwischen in 2019 3 Gruppen neu eröffnet werden, so dass im Jahr 2019 aktuell noch 14 Gruppen nicht eröffnet sind.

Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger zeigt sich sehr erfreut über die ersten Fortschritte bei der Personalgewinnung in den Kindertageseinrichtungen: „Unsere differenzierten finanziellen Beschäftigungsangebote als Arbeitgeber Stadt Esslingen zeigen erfreulicherweise erste positive Wirkungen bei der Gewinnung von pädagogischen Fachkräften. Wir werden den eingeschlagenen Weg engagiert fortsetzen und müssen unsere Bemühungen um Fachkräfte durch attraktive tarifliche Vergütungen, ein gezieltes Personalrecruiting, mehr Ausbildungsstellen sowie eine gute Personalentwicklung aktiv fortsetzen“, so OB Zieger

Der Leiter des Amtes für Bildung, Erziehung und Betreuung, Bernd Berroth, sieht insbesondere in der Steigerung der Ausbildungsplätze nachhaltiges Potential zur Gewinnung von Fachpersonal: „Auch bei der Besetzung von Auszubildungsstellen konnten wir erfreulicherweise einen Zuwachs erzielen. In den städtischen Kindertageseinrichtungen sind zum Kita-Jahr 2019/2020 insgesamt 13 Auszubildende und 4 FSJ mehr als im Vorjahr eingesetzt“, zieht Berroth eine erste positive Zwischenbilanz. Im nächsten Jahr soll die Anzahl der Ausbildungsplätze weiter erhöht werden.

Für das neu geschaffene 7 Stunden Angebot in der Betreuungsform verlängerte Öffnungszeiten besteht nach Rückmeldung der Kita-Leitungen und der Eltern-Service-Stelle bei den Eltern Bedarf. Es wird von den Eltern sehr gut angenommen. Dieses Betreuungsangebot möchte die Stadtverwaltung deshalb ebenfalls erweitern.