Pressemitteilung 28. Nov. 2019

Mechanische Tierwelt

Ausstellungseröffnung am 1. Dezember 2019: Die „Mechanische Tierwelt“ verzaubert bis 1. März 2020 Kinder, Junggebliebene und Spielzeugliebhaber mit zahlreichen Klassikern aus fast einhundert Jahren.

Aufziehbare bunte Blechspielzeug-Pinguine

Sie hüpfen und klappern, sind erst aufgezogen und dann ganz matt: Kleine und größere Blechtiere ziehen ab dem Ersten Advent in das Stadtmuseum im Gelben Haus in Esslingen am Neckar ein.

Eröffnung im Kutschersaal der Stadtbücherei, Eingang Webergasse 6: Nach einer kurzen Begrüßung von Martin Beutelspacher (Leiter Städtische Museen Esslingen) führen Sebastian Köpcke und Volker Weinhold (Sammler und Sammlungsfotografen) in die Ausstellung ein. Musikalisch wird die Eröffnung durch ein Ensemble der Städtischen Musikschule Esslingen umrahmt.

In der Ausstellung empfängt die Besucherinnen und Besucher ein farbenprächtiges Spektakel von über 180 Blechtieren, deren natürliche Vorbilder in aller Welt zuhause sind. Von Pinguinen über Kängurus, Zebras, Hauskatzen, Grashüpfer und Affen bis zu Schmetterlingen: Die Sammlung ist ausgesprochen vielfältig. Die Berliner Künstler Sebastian Köpcke und Volker Weinhold haben diese historischen Blechexemplare gesammelt, die von 1900 bis in die 1970er Jahre in Deutschland und Europa, aber auch in Japan und den USA hergestellt wurden. In Esslingen zeigen die Sammler nun ihre hochkarätigsten Fundstücke. Es sind vielfältige und sehr schöne Beispiele einer ehemals boomenden Industrie, die ab Ende des 19. Jahrhunderts massenhaft mechanische Spielzeuge herstellte.

In inszenierten Fotografien versetzen die Künstler die Blechtiere darüber hinaus in eine „natürliche“ oder manchmal fast surreale Umgebung. Der Affe brüllt im Dschungel, aber wohin watschelt das bunte Pinguin-Quartett? Und man sieht richtig, wie dem gelben Hund angesichts eines riesigen Berges von Würsten das Wasser im Blechmaul zusammenläuft.

Die Faszination von Blechspielzeug können die Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung hautnah erleben. Zieht man das Federwerk des mechanischen Innenlebens auf, erwachen ausgewählte Tiere für eine kurze Zeit zum Leben.

So bietet die Ausstellung in farbenfrohen Räumen ein buntes Kaleidoskop von wertvollen Originalobjekten, großformatigen Fotografien, kurzen Filmsequenzen und Blechtieren zum Ausprobieren.

Zur Ausstellung gibt es ein museumspädagogisches Angebot für Kindergartengruppen mit Kindern ab 5 Jahren und Schulklassen bis Klasse 5.