Pressemitteilung 27.07.2020

ZukunftsStiftung Heinz Weiler fördert kulturelle Projekte

In diesem Jahr erhalten 13 Esslinger Kulturprojekte Fördermittel von der ZukunftsStiftung Heinz Weiler. Zudem wird das Hochwacht-Stipendium finanziert und weitere 10.000 Euro werden für die unterjährige flexible Förderung von Projekten vorgehalten.

Logo der ZukunftsStiftung Heinz Weiler

Aufgrund der Corona-Pandemie stand das Leben ab Mitte März still. Dies hatte auch großen Einfluss auf die ZukunftsStiftung, denn bis Mitte März eines jeden Jahres gehen die Förderanträge ein und direkt im Anschluss wird gewöhnlich die Sitzung des Stiftungsrates vorbereitet, damit die Kulturschaffenden schnell wissen, ob sie mit einer Förderung rechnen können. Wurde die Sitzung des Stiftungsrates coronabedingt zunächst verschoben, beschloss der Stiftungsrat Ende April, die Sitzung in diesem Jahr im Umlaufverfahren durchzuführen. Ohne den persönlichen Austausch im Rahmen einer Sitzung gestalteten sich die Vorbereitungen und Abstimmungen im Vorfeld etwas aufwändiger als gewohnt, Ende Juni stand jedoch der einstimmige Umlaufbeschluss fest und die Förderbescheide konnten an die Antragssteller versendet werden.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist die Tatsache, dass erstmals nicht die gesamten zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschüttet wurden. „Durch die außergewöhnlichen Umstände, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, haben wir beschlossen, 10.000 Euro nicht auszuschütten, sondern flexibel für Projekte einzusetzen, die das Überleben bestimmter nichtstädtischer Kultureinrichtungen sichern können“, erläutert die Kuratorin der Stiftung Dr. Angela Zieger.

Der Stifter Heinz Weiler zeigt sich auch in diesem Jahr wieder zufrieden mit der Ausschüttungssumme: „Die ZukunftsStiftung Heinz Weiler kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurückblicken, unsere Anlagestruktur sich somit einmal mehr bewährt, und ich freue mich, dass wir die Esslinger Kulturschaffenden unterstützen können“.

Zu den in diesem Jahr durch die ZukunftsStiftung geförderten Projekten zählen unter anderem das Deutsche Jazzmuseum e.V. für die Ausstellung „Der interaktive Raum“, in deren Mittelpunkt das Schaffen des Jazzmusikers Eberhard Weber steht (2.000,00 €), Kultur am Rande e.V. für das Theaterstück "Liebe in Zeiten von Hartz IV" (1.000,00 €), Kinder-Biennale Esslingen e.V. für das Upcycling-Projekt „Made In ES“ (2.000,00 €) und KOMMA Jugend und Kultur für die Musik- und Kulturveranstaltung „Psych in Bloom“ (3.000,00 €).

Ebenfalls Fördermittel erhalten die folgenden Esslinger Kulturprojekte:

  • Robert Bärwald für sein Projekt “Digitales Klassenzimmer“, in dem er Musik von Christian Fink für die Verwendung im Schulunterricht aufbereitet und auf CD aufnimmt (1.000,00 €)
  • Heidrun Warmuth für das Theaterstück "Armer Esel Alf" (1.000,00 €)
  • Jazzkeller Esslingen für die Konzertreihe „American Jazz Legends“ (1.000,00 €)
  • RichtungDichtung für „Kultur im Kino“ (2.000,00 €)
  • Esslinger Liederkranz e.V. für ein Geistliches Konzert, welches zugleich ein generationenübergreifendes Musikprojekt ist (2.000,00 €)
  • Städtische Museen Esslingen für das stadtgesellschaftliche Großprojekt „Viele Teile, eine Stadt! Gemeinsam Stadt(teil)geschichte(n) entdecken“ (3.000,00 €)
  • Städtische Galerien, Villa Merkel für die Gruppenausstellung „Unter Beobachtung. Die Kunst des Rückzugs“ (3.000,00 €)
  • Kulturinitiative Blues in Town e.V. für ein „BluES-Festival“ (3.000,00 €)
  • PODIUM Esslingen für das Konzert "BFREE" (5.000 €)

Neue Frist für Förderanträge

Die neue Frist für Förderanträge läuft bis zum 15. März 2021. Im Fokus stehen Projekte und Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Kunst und Wissenschaft, die im Zeitraum Mai 2021 bis Ende April 2022 beginnen und stattfinden. Informationen über die Förderrichtlinien sind über die Homepage der ZukunftsStiftung Heinz Weiler unter www.zukunftsstiftung.de erhältlich.

Hochwacht-Stipendium für bauhistorische Forschung

Das Hochwacht-Stipendium für bauhistorische Forschung wurde vom Kulturamt der Stadt Esslingen und der ZukunftsStiftung Heinz Weiler konzipiert. Es richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs aus den Bereichen Architektur- oder Kunstgeschichte, Bauforschung, Denkmalpflege, Restaurierung, Mittelalterarchäologie, Landschaftsarchitektur bzw. Stadtbaugeschichte. Die Stipendiatin bzw. der Stipendiat erhält mit dem Stipendium von Mai bis Oktober eines Jahres ein Wohn- und Arbeitsdomizil in der Hochwacht auf der Esslinger Burg, um dort ungestört und konzentriert forschen und arbeiten zu können. Neben der freien Nutzung der Esslinger Hochwacht umfasst das Stipendium einen Unterhaltszuschuss von 1.500 € monatlich. Weitere Informationen unter www.zukunftsstiftung.de/hochwacht-stipendium.