Pressemitteilung 17.6.2021

ZukunftsStiftung fördert Esslinger Kulturprojekte

Trotz Corona-Pandemie gingen auch im Jahr 2021 zahlreiche Förderanträge bei der ZukunftsStiftung Heinz Weiler ein. 12 Projekte erhalten in diesem Jahr eine Förderung.

Zukunftsstiftung Heinz Weiler Logo

Auch im Jahr 2021 gingen zahlreiche Förderanträge bei der ZukunftsStiftung Heinz Weiler ein. Dies zeigt, dass sich die Esslinger Kulturschaffenden vielfach bereits auf die durch die Corona-Pandemie gewandelten Rahmenbedingungen eingestellt haben. Eine Förderung der ZukunftsStiftung erhalten in diesem Jahr 12 Projekte.

Mit Spannung wurde in diesem Jahr das Ende der Antragsfrist Mitte März erwartet, denn Stiftungsrat und Kuratorin der ZukunftsStiftung Heinz Weiler fragten sich, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf die Anzahl der eingehenden Anträge nehmen würde. Schnell war klar: keinen allzu großen. Wie in vergangenen Jahren auch gingen Mitte März zahlreiche Anträge in der Geschäftsstelle ein. Einige Antragsteller planten ihre Projekte eher in den Sommermonaten, andere skizzierten in ihren Anträgen unterschiedliche Umsetzungsvarianten, je nachdem, ob eine Veranstaltung mit Publikum durchgeführt werden darf oder aufgrund von Corona-Beschränkungen andere, digitale Veranstaltungsformate angeboten werden müssen.

„Die Kulturschaffenden leiden unter der Corona-Pandemie ganz besonders. Veranstaltungen mit Publikum waren im vergangenen Jahr kaum möglich. Daher hat es mich ganz besonders gefreut zu sehen, wie kreativ, schnell und engagiert auch die im vergangenen Jahr geförderten Projekte realisiert werden konnten. Es gab abweichende Formate, zeitliche Verschiebungen, aber kein Projekt musste komplett abgesagt werden“, freut sich die Kuratorin der Stiftung Dr. Angela Zieger.

In diesem Jahr erhalten 12 Kulturprojekte eine Förderung durch die ZukunftsStiftung. „Das Hochwacht-Stipendium kann in 2021 aufgrund der durch die Corona-Pandemie für die Forschenden erschwerten Recherchesituation leider nicht vergeben werden“, lässt Stifter Heinz Weiler wissen, „aber der Stiftungsrat hat 12 hochwertige Projekte ausgewählt, die in den kommenden Monaten das Esslinger Kulturleben bereichern werden“.

Drei Kulturprojekte, die weit über die Esslinger Stadtgrenzen hinaus Strahlkraft haben, sind das vom Kulturamt der Stadt Esslingen inszenierte Festival „Stadt im Fluss“, welches in diesem Jahr das Motto „Atlantis“ trägt (11.500 €), das jährlich stattfindende PODIUM Festival (10.000 €) sowie das Jazzfestival Esslingen (9.500 €). Nicht weniger groß darf die Vorfreude auf die Projekte von RichtungDichtung mit „Kultur im Kino“ im Esslinger Central Theater (2.500 €), Konzerte im Jazzkeller Esslingen (2.500 €) oder aber das Musical von Schauspiel Kunstdruck e.V. „Eine Weihnachtsgeschichte“ (1.500 €) sein.

Ebenfalls Fördermittel erhalten die folgenden Esslinger Kulturprojekte:

  • Lyrik Bühne Esslingen für ein lyrisch-musikalisches Szenario als Teilprojekt von "Stadt im Fluss" 2021 (1.500 €)
  • Die kleine Schwarzlichtbühne für eine Schwarzlichtfilmproduktion (1.500 €)
  • artgerechte Haltung Bildende Künstler Esslingen e.V. für neue Kunstprojekte in Esslingen am Neckar (1.000 €)
  • Singebration e.V. für ihr Jubiläumskonzert "20 Jahre Singebration" (2.000 €)
  • tonArt e.V. für das tonArt Festival 2021 mit dem Motto "Mythos" (3.500 €)
  • Esslinger Wohnungsbau GmbH für Musik und Tanz der Vielfalt (3.000 €)

Neue Frist für Förderanträge

Die neue Frist für Förderanträge läuft bis zum 15. März 2022. Im Fokus stehen Projekte und Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Kunst und Wissenschaft, die im Zeitraum Mai 2022 bis Ende April 2023 beginnen und stattfinden. Informationen zu den Förderrichtlinien sind über die Homepage der ZukunftsStiftung Heinz Weiler unter www.zukunftsstiftung.de erhältlich.

Hochwacht-Stipendium für bauhistorische Forschung

Das Hochwacht-Stipendium für bauhistorische Forschung wurde vom Kulturamt der Stadt Esslingen und der ZukunftsStiftung Heinz Weiler konzipiert. Es richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs aus den Bereichen Architektur- oder Kunstgeschichte, Bauforschung, Denkmalpflege, Restaurierung, Mittelalterarchäologie, Landschaftsarchitektur bzw. Stadtbaugeschichte. Die Stipendiatin bzw. der Stipendiat erhält mit dem Stipendium von Mai bis Oktober eines Jahres ein Wohn- und Arbeitsdomizil in der Hochwacht auf der Esslinger Burg, um dort ungestört und konzentriert forschen und arbeiten zu können. Neben der freien Nutzung der Esslinger Hochwacht umfasst das Stipendium einen Unterhaltszuschuss von 1.500 € monatlich. Weitere Informationen unter www.zukunftsstiftung.de/hochwacht-stipendium.