Pressemitteilung 28.09.21

Pappeln müssen gefällt werden

Bei der regelmäßigen Baumkontrolle durch die Baumpfleger des städtischen Grünflächenamtes sind an verschiedenen Pappeln im Stadtgebiet Schäden festgestellt worden, die einer zeitnahen Fällung ab Anfang Oktober bedürfen. 

Pappeln am Neckarufer

Bei den Pappeln wurden massive Stamm- oder Wurzelfäulen festgestellt, die die Standsicherheit nicht mehr gewährleisten.
Die Fällung betrifft Pappeln an den folgenden Standorten:

  • Auf der Neckarinsel, vom Holzsteg her kommend, zwei Pappeln am Neckarufer
  • Südlich der Firma Eberspächer am Neckar unter der Hochspannungsleitung
  • In der Zeppelinstraße eine Säulen- und eine Silberpappel am Neckar auf Höhe Verlagshaus Bechtle
  • Auf dem Gelände des Rudervereins eine Pappel
  • Eine Hybridpappel in der Schubartanlage

"Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren weitere Pappeln abgängig sind, da alle ungefähr aus den gleichen Pflanzjahren stammen und nun langsam an ihre Altersgrenze kommen", erläutert Baumfachmann Florian Pietsch.

Nachdem im Laufe des nächsten Jahres die Wurzelstubben der Pappeln entfernt und die Standorte für Neupflanzungen sorgfältig vorbereitet worden sind, werden im Herbst 2022 am Neckar standortgerechte Ufergehölze, wie z.B. die Silberweide, nachgepflanzt. Auch für die Schubartanlage werden Arten ausgewählt, die mit dem zukünftig zu erwartenden, wärmeren und trockeneren Stadtklima besser zurecht kommen, sog. "Klimabäume" oder klimaresiliente Baumarten und -sorten.