Pressemitteilung 30.11.2021

Aufruf zur Nominierung für den Theodor-Haecker-Preis der Stadt Esslingen am Neckar

Stark machen für Menschenrechte: Für den Theodor-Haecker-Preis der Stadt Esslingen am Neckar – Internationaler Menschenrechtspreis für politischen Mut 2023 können ab jetzt Vorschläge eingereicht werden.

Theodor Haecker, Zeichnung ©Dominique Caina

Der Theodor-Haecker-Preis wird seit 1995 international vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Er wird alle drei Jahre verliehen und gehört zu den ältesten, renommiertesten und höchst dotierten Menschenrechtspreisen in Deutschland.

Nominiert werden können weltweit Einzelpersonen, Initiativen oder Gruppen des öffentlichen Lebens, die sich in herausragender Weise für Menschenrechte, Demokratie, Freiheit und Frieden einsetzen.

Ebenfalls ab sofort können Vorschläge und Bewerbungen zur Ehrengabe des Theodor-Haecker-Preises 2023 eingereicht werden. Diese Ehrung wird deutschlandweit vergeben und ist mit 1.500,- Euro dotiert.

Nominiert werden können Einzelpersonen, Gruppen oder Institutionen (z. B. auch Schulen oder Schulklassen), die sich mit in Deutschland relevanten Themen wie Demokratie, Radikalismus und Gewalt, Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus, Antifaschismus in herausragender Weise beschäftigen oder sich mit den Arbeiten zum Leben und Werk Theodor Haeckers in besonderer Weise auseinandersetzen.

Der Theodor-Haecker-Preis der Stadt Esslingen am Neckar – Internationaler Menschenrechtspreis für politischen Mut und die Ehrengabe werden 2023 zum 15. Mal vergeben. Der Preis erinnert an den Philosophen, Kulturkritiker und Schriftsteller Theodor Haecker (1879–1945), der einen großen Teil seines Lebens in Esslingen verbracht hat.

Während des Nationalsozialismus war er mit Rede- und Druckverbot belegt. In dieser Zeit entstand sein wichtigstes Werk, die Tagebuchaufzeichnungen „Tag- und Nachtbücher“, die zu den eindrucksvollsten Reflexionen über den Faschismus zählen. Sie sind das Dokument eines Intellektuellen im inneren Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Der christlich motivierten Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ galten Theodor Haeckers Ausführungen als wichtige Grundlage.

Mit der Verleihung des Menschenrechtspreises und der Ehrengabe tritt die Stadt Esslingen am Neckar nachdrücklich dafür ein, dass die Wahrung der Menschenrechte der Kompass ist und bleibt – in Deutschland, in Europa und weltweit.

Vorschläge für eine:n würdige:n Preisträger:in für den Internationalen Menschenrechtspreis sowie Vorschläge für die Ehrengabe können bis zum 6. Februar 2022 eingereicht werden an:

Kulturamt
Kulturamt
Rathausplatz 3
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-26 44

Weitere Informationen zum Theodor-Haecker-Preis und den bisherigen Preisträger:innen unter www.esslingen.de/haecker-preis