Integrierte Eltern - Starke Kinder

Integrierte Eltern – Starke Kinder

Mit dem Projekt "Integrierte Eltern – Starke Kinder" möchte die Stadt Esslingen Frauen und Mütter mit Migrationshintergrund in ihrem Handeln und Ankommen in Esslingen stärken, indem relevante Bereiche des Lebens thematisiert und verinnerlicht werden.

Illustration,stock.adobe.com ©annaspoka

Das Projekt „Integrierte Eltern – Starke Kinder“ wird von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert und findet in vier Stadtteilen in Esslingen am Neckar statt:

  • Mettingen (Familienzentrum)
  • Oberesslingen (Jugendhaus NEXUS)
  • Stadtmitte (Waisenhofschule)
  • Pliensausvorstadt (Mehrgenerationenhaus)

Die Kurse werden jeweils von vier Kursleiterinnen betreut und finden zweimal in der Woche statt. Während den allgemeinen Schulferien werden keine Kurse angeboten. Für die Projektlaufzeit konnte eine Projektleitung gewonnen werden, die das Projekt leitet und die Kursleiterinnen inhaltlich und organisatorisch unterstützt.
 
Aufgrund seines modularen Aufbaus werden unterschiedliche Themen und Lebensbereiche der Teilnehmerinnen angesprochen und teilweise durch Institutionsbesuche vor Ort erlebbar gemacht.
 
Folgende Module (Themenfelder) werden im Projekt „Integrierte Eltern – Starke Mütter“ thematisiert: 

  • Leben im Quartier
  • Bildung
  • Leben in Esslingen
  • Leben in Deutschland
  • Gesundheit
  • Eigenständiges Projekt

Diese dienen als inhaltlicher Rahmen des Projektes. Die inhaltliche Ausgestaltung der jeweiligen Themenfelder richtet sich vor allem an der Lebenswirklichkeit, den Interessen und den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen aus.

Zielsetzungen des Projekts „Integrierte Eltern – Starke Kinder“

Bei dem Projekt „Integrierte Eltern – Starke Kinder“ geht es darum, Frauen und Mütter mit Migrationshintergrund in ihrem Handeln zu stärken, indem lebens- und bildungsrelevante Themen gemeinsam mit den Müttern und Frauen thematisiert werden. Nach dem Motto „Integration vor Ort“ finden die Kurse da statt, wo die Mütter und Frauen leben und wohnen, sodass das Projekt die unmittelbare Lebenswirklichkeit der Zielgruppe mit integriert. Die Teilnehmerinnen sollen unter anderem ihren unmittelbaren Lebensraum kennenlernen, indem über bestehende Angebote (Freizeit, Bildung, etc.) informiert wird bzw. die Angebote vor Ort besucht werden. Aufgrund dieses Vorgehens werden die Teilnehmerinnen in ihrem Handeln gestärkt, indem Wissen vermittelt wird und eigene Erfahrung gemacht werden. Das Projekt verfolgt das Ziel „kulturelle Brücken“ zu schlagen. Durch die Teilnahme sollen die Hemmschwellen zu bestehenden Angeboten abgebaut werden. Das Projekt unterstützt somit aktiv den Prozess der selbständigen Inanspruchnahme von bestehenden Angeboten.

Hintergrund des Projektes

Das Projekt „Integrierte Eltern – Starke Kinder“ erhielt bereits Ende 2019 einen Förderzuschlag von der Baden-Württemberg Stiftung. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte mit der aktiven Projektdurchführung jedoch erst im März 2022 begonnen werden. Hintergrund des Projektes waren die wahrnehmbaren Bedarfe von Eltern mit Migrationshintergrund.

Aufgrund der pandemischen Lage konnte das Projekt zunächst mit der Zielgruppe „Frauen und Mütter mit Migrationshintergrund“ begonnen werden. Das Vorhaben, die Väter in das Projekt mit zu integrieren, ist weiter geben, hängt jedoch von der pandemischen Situation ab.

Ansprechpartner:in

Wenn Sie Fragen rund um das Projekt haben oder Sie sich gerne mit Ihrer Einrichtung/Angebot an dem Projekt beteiligen möchten oder jemanden kennen, der gerne am Projekt teilnehmen möchte, dann melden Sie sich gerne bei uns.