Albert Dulk

DULK 1819 - 1884

"Zügellos sein Wesen, Freiheit sein Sinn" (Arnholdine Dulk)Zum 194. Geburtstag des 48er-Revolutionärs und Sozialisten Albert Dulk erschien 2013 ein Flyer, der Leben und Wirken Albert Dulks ausführlich beleuchtet. 2019 feierte Esslingen am Neckar den 200. Geburtstag Albert Dulks mit einer Veranstaltungsreihe.

Bild: Deutsches Literaturarchiv Marbach

Zur Person

Albert Dulk stammte aus einer wohlhabenden Königsberger Familie und engagierte sich als Student für die Ziele der deutschen Revolution von 1848. Er musste fliehen, unternahm eine abenteuerliche Ägyptenreise, kehrte nach Europa zurück, zunächst in die Schweiz, dann nach Stuttgart. In der liberalen Verlagsstadt suchte er Anschluss an das literarische Leben, allerdings gelang ihm mit seinen zahlreichen Schriften und Stücken nie ein Erfolg. Seit 1880 hatte er das Esslinger Waldhäuschen angemietet und verbrachte hier die Sommer bis zu seinem Tod im Jahr 1884.

Dulk war einer der wenigen 48er-Revolutionäre, die ihrer Gesinnung treu geblieben sind und eine Brücke zur später entstehenden Arbeiterbewegung schlugen. Mit 56 Jahren trat er in die Sozialistische Partei in Stuttgart ein, wurde schnell zum Repräsentanten und Delegierten der Stuttgarter Sozialisten und erzielte als Kandidat der Sozialdemokratie bei den Landtags- und Reichstagswahlen beachtliche Erfolge. Fast 60-jährig wurde er zum ersten württembergischen Opfer der Bismarckschen Sozialistengesetze und als Verfasser eines „volksverhetzenden“ Flugblattes und wegen Gotteslästerung zu insgesamt 14 Monaten Gefängnis verurteilt.

Veranstaltungen zum Dulk-Jubiläum 2019

Werbegrafik zum Jubiläum DULK200

Anlässlich des 200. Geburtstags von Albert Dulk fanden an verschiedenen Orten vier Veranstaltungen statt, die an das Leben und Wirken dieser schillernden wie aufrechten Persönlichkeit erinnern:

Drei über Dulk

Im Vereinsbad des Schwimm-Sport-Vereins Esslingen erkundeten drei Schauspielerinnen mit weiblichem Blick Albert Dulks Vita und sein Werk und lasen Auszüge aus Dramen, Reden, Gedichten und Briefen. Bei der szenischen Lesung in historischen Kostümen kam auch ab und zu ein junger Schwimmer vorbei ...

Der unglaubliche Dulk

Der Journalist und Literat Ulrich Stolte las in der Württembergischen Landesbühne aus seinem gerade entstehenden, biographischen Roman „Der unglaubliche Dulk“. Stolte stellte außerdem Dulks eigene Gedichte vor, sowie ausgewählte Stellen aus seinen Reisebeschreibungen.

Der Apfelstrudel fällt nicht weit vom Königsberger Klops

Vom Bahnhof über das Amtsgericht durch die Altstadt hinauf zum Dulkhäusle (4 km, 200 hm) folgte diese literarische Wanderung, geführt vom Dulk-Experten Ulrich Stolte, den Spuren Albert Dulks durch Esslingen. Im Dulkhäusle las Schauspieler und Apfelstrudel-Schnitzer Gerhard Polacek aus Dulks Oeuvre; anschließend gab es einen gemütlichen Ausklang in der Gaststätte Dulkhäusle.

Lea

In seinem Drama „Lea“ nahm Dulk nahm das Leben Joseph Süßkind Oppenheimers viel schärfer in den Blick, als es Wilhelm Hauff in seiner Novelle „Jud Süß“ noch getan hatte. Die Württembergische Landesbühne ist die einzige Bühne in Deutschland, die das radikale Stück in der Neuzeit aufgeführt hat. Mit der szenischen Lesung zum Dulk-Jubiläum knüpfte sie noch einmal an diese Pionierleistung an.