Pressemitteilung 27.01.2022

Neuer Auftrieb für den „Wattbewerb“ in Esslingen

Auch im Jahr 2022 beteiligt sich die Stadt Esslingen an der Städtechallenge „Wattbewerb“, dem bundesweiten Wettbewerb für mehr Photovoltaik.

Veranstaltung "Klimawaage" am Postmichelbrunnen ©Parents for Future Esslingen

Das fortgeschriebene Klimaschutzkonzept der Stadt und die Zusammenarbeit mit der neueröffneten Klimaschutzagentur des Landkreises sollen frischen Schwung in den Esslinger Beitrag zum Wattbewerb bringen.

In den vergangenen Monaten wurde die Städtechallenge vom Klimagerechtigkeitsbündnis und den Parents for Future in die Stadt getragen. Im Rahmen der Aktion „Klimawaage: 10 Wochen – 10 Fragen“ war auch die Solarisierung ein Thema. Neben Informationen zum Wattbewerb wurden Bürger und Bürgerinnen über Ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Anschaffung von PV-Modulen befragt und konnten sich über den Betrieb einer Solaranlage auf dem eigenen Balkon informieren. 

Mit der Fortschreibung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes, die aktuell fertiggestellt wird, wird sich auch die Stadtverwaltung verstärkt beim Ausbau der Photovoltaikleistung in Esslingen engagieren. „Bei der digitalen Bürger:innenbeteiligung zur Fortschreibung unseres Klimaschutzkonzepts wurde deutlich, dass das Vorantreiben erneuerbarer Energien bei unseren künftigen Klimaschutzmaßnahmen eine wichtige Rolle spielen wird“, bestätigt Oberbürgermeister Matthias Klopfer. „Die Solarisierung ist dabei sowohl für die Wärme als auch den Strom eine Option, vor allem da hier die Windkraft vor Ort von geringer Bedeutung ist.“ Maßnahmen zum Ausbau der Solarisierungskapazitäten der Stadt werden in allen Bereichen der Stadtgemeinschaft gesehen; so sind neben Privathaushalten, Gewerbe und Industrie auch die städtischen Gebäude Zielgruppe künftiger Maßnahmen. Eine relevante Rolle sieht die Stadtverwaltung auch in einer qualifizierten Beratung zum Thema Solarisierung, die allen Interessierten aus den genannten Bereichen Informationen über beispielsweise Fördermöglichkeiten oder technische und bauliche Voraussetzungen anbietet. Diese Aufgabe wird künftig von der Klimaschutzagentur (KSA) des Landkreises Esslingen übernommen, die sich aktuell in der Neuen Weststadt etabliert. Auf der sich im Aufbau befindenden Webseite der KSA können bereits jetzt Informationen über das Netzwerk der Berater:innen im Kreis Esslingen abgerufen werden, zu deren Dienstleistungen auch das Thema Photovoltaik gehört. 

Hintergrund

Ziel der Städtechallenge „Wattbewerb“ als Wettbewerb für Städte und Gemeinden ist es, in Kooperation zwischen Verwaltung und Zivilgesellschaft den Ausbau von Photovoltaik zu beschleunigen. Konkret wird die Stadt oder Kommune gesucht, die als erste ihre installierte Photovoltaikleistung verdoppelt. Vor dem Hintergrund des Pariser Klimaschutzabkommens , die Erderwärmung auf 1,5°C zu beschränken, soll der Wattbewerb zur Energiewende beitragen, um die Nutzung von 100% erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2030 voranzutreiben. Die Städtechallenge startete am 21.2.2021 und steht Neueinsteigern jederzeit offen. Getragen wird der Wattbewerb von Fossil Free Karlsruhe, Parents for Future Germany, Fridays for Future Deutschland und Scientists for Future Deutschland. Der Ausschuss für Technik und Umwelt der Stadt Esslingen am Neckar beschloss den Beitritt zum Wattbewerb im März 2021. 

Info

Kontakt

Stabsstelle Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Stabsstelle Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
Dr. Katja Walther

Leitung der Stabsstelle

Telefon (07 11) 35 12 24 40
Fax (07 11) 35 12 55 24 40
Gebäude Ritterstraße 17
Raum 225

Weitere Informationen

Wattbewerb
Klimaschutzagentur Landkreis Esslingen

es.themen

Hilfreiche Seiten

14
11
* Unter Umständen werden keine oder weniger als 10 Ergebnisse angezeigt