Pressemitteilung13.10.20

Erneuter Warnstreik - Busverkehr betroffen

Am 15. Oktober 2020 werden aufgrund eines erneuten Warnstreiks mehrere Buslinien des Städtischen Verkehrsbetriebs (SVE) nicht wie gewohnt verkehren. Alle Ausfälle können auf der Homepage des SVE sowie über die VVS-App eingesehen werden.

Streikende vor dem Alten Rathaus

Im ÖPNV Baden-Württemberg wurde durch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di der Manteltarifvertrag gekündigt. Auch nach der dritten Verhandlungsrunde war keine Einigung zu erzielen. Verdi fordert nach wie vor eine 35 Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich, ein volles 14. Monatsgehalt, mehr als 5 zusätzliche bezahlte freie Tage und rund 20 weitere strukturelle und kostentreibende Mantelforderungen.

Am Abend des Verhandlungstages mussten die Arbeitgeber daher zur Kenntnis nehmen, dass ver.di Baden-Württemberg zu keinerlei Bewegung bezüglich der für die Nahverkehrsunternehmen unerfüllbaren Forderungen bereit war. Die Gewerkschaft ver.di Landesbezirk Baden-Württemberg hat den mit dem KAV Baden-Württemberg abgeschlossenen Bezirkstarifvertrag für die kommunalen Nahverkehrsbetriebe Baden-Württemberg (BzTV-N BW) auf Ende 2019 in vollem Bewusstsein gekündigt, dass dadurch das sog. Weihnachtsgeld für 2020 und die folgenden Jahre tariflich wieder auf 82,14 Prozent statt der ohne Kündigung geltenden 100 Prozent eines Monatsentgelts absinkt.

Diesen Umstand wollte die Gewerkschaft dadurch heilen, dass Sie der Arbeitgeberseite anbot, für eine dauerhafte Hochsetzung der Zuwendung auf 100 Prozent solle bis zum 3.11.2020 in Baden-Württemberg kein Streik im Rahmen der aktuellen Manteltarifverhandlung zum BzTV-N BW stattfinden, jedoch für die beiden Bundesthemen – Rahmentarifvertrag Nahverkehr und Entgeltrunde TVÖD – auch weiterhin pro Unternehmen je zwei weitere Streiktage.

Dies lehnte die Verhandlungskommission des Kommunalen Arbeitgeberverbandes BW (KAV) ab und bot seinerseits der Gewerkschaft an den bisherigen Tarifvertrag (BzTV-N) in seiner Fassung vor der Kündigung einvernehmlich wieder in Kraft zu setzen, jedoch mit einer frühestmöglichen Kündigungsmöglichkeit zum 31.12.2021. Eine Annahme dieses Angebotes steht noch aus, die Arbeitgeberseite hat bislang aber auch noch keine Absage erhalten.

Am 13. Oktober hat uns aber die Nachricht erreicht, dass am kommenden Donnerstag der SVE erneut ganztägig bestreíkt werden wird, was einer Absage gleich kommt. Am 15.10.2020 werden daher wieder mehrere Esslinger Linien des städtischen Verkehrsbetriebs nicht wie gewohnt verkehren. Betroffen sind die Busverbindungen 101, 102, 103, 105, 109, 111, 113 und 118. Es entfallen mit Ausnahme vereinzelter Fahrten auf den Linien 102 und 103 alle Fahrten auf den genannten Linien.

Alle Ausfälle können auf der Homepage des SVE sowie über die VVS-App eingesehen werden. bzw. abgerufen werden.

In den Morgenstunden wird es zur Entlastung im Schulverkehr wieder vier Fahrten geben, die jeweils eine Teilstrecke ihres Linienweges bedienen. Der SVE hat dies erneut in einer Notdienstvereinbarung mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vereinbaren können.

Bei den vier Schulbusleistungen handelt es sich jedoch um temporäre Verkehrsleistungen, die nur eine Teilstrecke des jeweiligen Linienverlaufes darstellen. Sie sollen ausschließlich in den Morgenstunden einen sicheren Schulweg garantieren und werden nur dort eingesetzt, wo es keine oder nur sehr eingeschränkte Alternativmöglichkeiten gibt.

Im Einzelnen wären dies dann:

  • Linie 109 Rüdern (7:05 Uhr) über Sulzgries Zentrum (7:13 Uhr) zum Georgy-Gymnasium

  • Linie 113 Am Wiesengrund (7:21 Uhr) über den Festo-Knoten zur Realschule Zollberg

  • Linie 101 mit überwiegender Nutzung durch Schüler zwischen der Haltestelle ZOB Esslingen (7:17 Uhr) zum Endpunkt Lerchenäcker
  • Linie 111 ZOB Esslingen (7:09 Uhr) zum Schulzentrum Nord

Die Linien 104, 108, 110, 112, 115, 119-122, 131, 132, 138 und 140 sowie der X20 und die S-Bahn werden nicht bestreikt und verkehren wie üblich.

Der SVE bedauert die Unannehmlichkeiten, die seine Kundinnen und Kunden durch den Streik entstehen.

Der SVE bittet darum, auf die fahrplanmäßig verkehrenden Linien oder andere Verkehrsmittel auszuweichen. In der elektronischen Fahrplanauskunft über die App VVS Mobil und www.vvs.de werden Fahrtverbindungen am Streiktag automatisch ohne die bestreikten Linien angezeigt. Fahrgäste können sich so schnell einen Überblick verschaffen, ob eine Verbindung auch ohne Stadtbahn und Bus möglich ist, eventuell verbunden mit einem längeren Fußweg.

Info

Kontakt

Städtischer Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE)
Städtischer Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE)
Heilbronner Str. 70
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-31 20
Fax (07 11) 35 12-31 48
Andreas Clemens

Kaufmännischer Werkleiter

Telefon (07 11) 35 12-31 20

Weitere Informationen

Städtischer Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE)

Hilfreiche Seiten

11
11
* Unter Umständen werden keine oder weniger als 10 Ergebnisse angezeigt