Pressemitteilung 15-10-2020

Realisierungswettbewerb für Baublock A in der Neuen Weststadt entschieden

Die RVI GmbH aus Saarbrücken hat unter Mitwirkung der Stadt Esslingen für den Baublock A in der Neuen Weststadt einen Realisierungswettbewerb ausgelobt. Ein Preisgericht hat nun drei Preise und eine Anerkennung vergeben.

Modell des Baublocks A in der Neuen Weststadt

Nachdem die zu diesem Wettbewerb eingeladenen 10 Architekturbüros bis September ihre Entwürfe ausgearbeitet und abgeben hatten, tagte dazu am 2. Oktober 2020 unter dem Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Christina Simon-Philipp das Preisgericht. Neben externen Fachpreisrichtern, Vertretern von RVI und der Stadtverwaltung, waren auch jeweils ein Vertreter der Fraktionen des Esslinger Gemeinderates, des Bürgerausschusses Innenstadt sowie des Planungsbeirates der Esslinger Architekten in der Jury vertreten.

Das Preisgericht hat drei Preise und eine Anerkennung vergeben:

  • 1. Preis: 2BA Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: Lorber Paul Architekten BDA, Köln
  • 3. Preis: H4a Generalplaner GmbH, Stuttgart
  • Anerkennung: Holger Meyer GmbH, Frankfurt am Main

2014 hatte die RVI GmbH von der Stadt Esslingen einen Teilbereich des ehemaligen Güterbahnhofgeländes erworben und seitdem zwischen Fleischmannstraße, Schlachthausstraße, Eugenie-von-Soden-Straße und Berliner Straße drei gemischt genutzte Quartiere aus Wohnen, Geschäfts- und Büronutzung realisiert. Wie bereits bei den vorangegangenen Baublöcken C und D, wurde nun auch für Baublock A ein weiteres Wettbewerbsverfahren durchgeführt, um die städtebauliche Qualität und Vielfalt zu sichern.

Vom Bahnhofsplatz aus gesehen bildet der Baublock A mit dem Alten Zollamt den Auftakt der Neubebauung in der Neuen Weststadt. Von den Wettbewerbsteilnehmern war die Ausarbeitung einer Planung für einen gemischt genutzten Baukörper gefordert, der im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss gewerbliche Nutzungen und in den darüber liegenden Geschossen Wohnungen vorsieht. Dabei waren 75 % der in der Neubebauung entstehenden Wohnungen für den geförderten sozialen Wohnungsbau vorzusehen.

Der von der Jury mit dem ersten Preis ausgezeichnete Entwurf der 2BA Architekten GmbH sieht die Errichtung eines winkelförmigen Gebäudes vor, das zum Bahnhofsplatz 7 Geschosse und an der Kollwitzstraße 6 Geschosse aufweist. Im Erdgeschoss des Gebäudes wird zum Bahnhofsplatz hin und entlang der Eugenie-von-Soden-Straße ein großzügiger Arkadengang als repräsentativer Ein- und Durchgang ausgebildet. Neben den gewerblichen Nutzungen im Erdgeschoss und erstem Obergeschoss entstehen in dem Gebäude zusätzlich 50 Wohnungen in unterschiedlichen Wohnungsgrößen, wobei der Schwerpunkt auf 3- und 2-Zimmer-Wohnungen gelegt wird.

Carsten Buschmann, der Geschäftsführer der RVI GmbH, freut sich über die einstimmige Entscheidung für den Siegerentwurf: „RVI und Stadt arbeiten seit Jahren gemeinsam daran, die Neue Weststadt zu einem CO2-neutralen, urbanen Quartier mit gemischten Nutzungen zu entwickeln. Alle 10 Arbeiten, die wir im Preisgericht bewertet haben, haben sich sehr intensiv mit den städtebaulichen und funktionalen Vorgaben auseinandergesetzt. Mit dem nun ausgewählten Entwurf leisten wir einen weiteren Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen und energetisch anspruchsvollen Bebauung in der Neuen Weststadt.“

Auch Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger ist überzeugt davon, mit dem nun prämierten Entwurf die Entwicklung der Neuen Weststadt weiter voran zu bringen: „Wir haben mit der prämierten Arbeit einen sehr anspruchsvollen Entwurf ausgewählt, der - über die rein städtebaulichen und architektonischen Qualitäten hinaus - durch den hohen Anteil an Sozialwohnungen auch einen Beitrag zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Esslingen leistet.“

„Mit dem Baublock A steht nun ein Projekt zur Realisierung an, das künftig nach Westen die räumliche Begrenzung des Bahnhofsplatzes bildet. Insofern ist die Wirkung dieses Gebäudes in den öffentlichen Raum von besonderer Bedeutung“, so Baubürgermeister Wilfried Wallbrecht. In diesem Zusammenhang würdigt das Preisgericht die prämierte Arbeit als Entwurf, der als Auftakt zur Neuen Weststadt einen klaren Hochpunkt bildet. Der Entwurf besticht durch eine sehr klare Fassadengliederung mit einer Ablesbarkeit der einzelnen Geschosse, einer Erdgeschosszone, die die Proportionen der Nachbargebäude im Westen aufnimmt und Obergeschossen, die mit der Materialität der Klinkerfassade Bezug nehmen zum benachbarten IKK-Gebäude und dem Alten Zollamt.

Aufgrund der derzeitigen, durch die Corona-Pandemie bedingten Restriktionen, ist es leider nicht möglich, die Entwürfe im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit zu zeigen. Stattdessen werden die 4 prämierten Arbeiten ab dem 19.10.2020 online auf der Webseite der Stadt vorgestellt.

Info

Kontakt

Stadtplanungsamt
Stadtplanungsamt
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-25 42
Fax (07 11) 35 12-55 32 84
Herr Franz Schneider

Abteilungsleitung

Telefon (07 11) 35 12-25 21
Fax (07 11) 35 12 55 25 21
Gebäude: NeubauTechnisches Rathaus
Raum: 237

Hilfreiche Seiten

9
5