Digitale Beiträge

Digitale Stadtrundgänge in Esslingen

Während der Pandemie sind im Rahmen des Tags des offenen Denkmals digitale Stadtrundgänge und Video-Führungen entstanden, die wir Ihnen hier auch weiterhin zur Verfügung stellen.

Videos

Geschichte des Central Theaters

Das Video beschreibt die Geschichte des CentralTheaters. Das Video beginnt chronologisch im 17.Jahrhundert, als das Gebäude das erste Mal urkundlich bezeugt wird und schlägt den Bogen bis in die heutige Zeit.

Video: 10 min
Philipp Falser, KUNSTDRUCK e.V.
 

Turm der Frauenkirche - Aufstieg zum Engel

Steigen Sie im Video die vielen Stufen hinauf, vorbei an den beiden Turmstuben und am Glockenstuhl bis zum Rondell in 60 Meter Höhe. Genießen Sie von dort den herrlichen Rundblick.

Video: 10:04 min
Siegfried Bessey, Klaus Petra, Ev. Stadtkirchengemeinde Esslingen
 
 

Stadtkirche St. Dionys: Kirchenbibliothek

Die Kirchenbibliothek befindet sich seit dem frühen 19. Jahrhundert in einem Raum über der Sakristei. Sie entstand 1555 durch die Vereinigung der reichen Bücherbestände der aufgehobenen mittelalterlichen Klöster sowie der aus den Kirchen und Kapellen der Stadt, ergänzt durch reformatorische Neuanschaffungen.

Sie ist - trotz großer Verluste - eine wichtige Erbin der mittelalterlichen Pfarr- und Klosterbibliotheken Esslingens und der zentralen kirchlichen Bibliothek vor Ort aus den Jahrhunderten nach der Reformation, als die Reichstadt in kirchlichen Dingen unabhängig war. Sie steht unter Denkmalschutz.

Video 11.47 min
Albrecht Braun, Kustos der Kirchenbibliothek
Joachim Braun, Klaus Petra, Ev. Stadtkirchengemeinde Esslingen
 

Stadtkirche St. Dionys: Buchpräsentationen der Kirchenbibliothek

Seit eineinhalb Jahren stellt Albrecht Braun auf der Homepage der Landeskirchlichen Zentralbibliothek regelmäßig „besondere Bücher“ aus der Kirchenbibliothek Esslingen und der Turmbibliothek Nürtingen vor.

Das Motto des Tags des offenen Denkmals hat der Kustos der beiden Bibliotheken in zweifacher Weise aufgegriffen: in der Form und als Thema. So werden die auf der Homepage der Landekirchlichen Zentralbibliothek digital in Bild und Text vorgestellten „besonderen Bücher“ der letzten Monate „real“ in der Sakristei von St. Dionys ausgestellt. Aber auch in den Büchern selbst ist das Motto präsent, drei historische Bücher aus der Esslinger Kirchenbibliothek bieten einen spannenden Einblick in Facetten von Sein und Schein:

  • Erfundene Konflikte und Intrigen oder Aufarbeitung der Geschichte: Der Schlüsselroman Argenis des John Barclay (1582-1621)
  • Naturkunde in Gestalt eines Bibelkommentars. Am Ende des Werkes ein urweltliches Rätsel für die Gelehrten
  • Mehr sein als scheinen – Cato als moralische Autorität

Überraschende Ein- und Ausblicke

Unbekannte und unerwartete Ein- und Ausblicke erwarten Sie bei einem digitalen Rundgang durch den ehemaligen Speyrer Pfleghof, dem Sitz der Sektkellerei Kessler.

Fotos lassen Sie in Ecken und Räume schauen, die oft unentdeckt bleiben, bzw. für Besucher unzugänglich sind.

Video: 4:14 min
Tina Emmer, Kessler Sekt Gmbh & Co. KG
 

Schein oder Sein? Fassade oder Substanz als Zeugnis und Quelle?

Ein Video zum Rundgang zwischen dem Speyerer Pfleghof und den Vogelsanggärten als Diskussionsbeitrag zu den Aufgaben und Zielen der praktischen Denkmalpflege in Esslingen am Neckar.

Dr. Andreas Panter, Denkmalpfleger

Video: 30:58 min
Dr. Andreas Panter (Konzept und Texte)
Jonathan Panter (Kamera, Ton und Schnitt)
 

TypNameDatumGröße
pdf Drehbuch Schein und Fassade.pdf (169 KB) 06.09.2021 169 KB

Über den Dächern von… Lieblingsorte in Esslingen

Die Kinder-Biennale lädt zum Urlaub zuhause in Esslingen ein.

Unter dem Motto „Blick auf Esslingen von oben“ besuchten sie verschiedene Dachterrassen in Esslingen. Junge Medienmacher und Kleine Stadtführer zeigen alte und neue Blicke auf die Stadt und erzählen von Esslingen. Ihr Blick geht nicht nur in die Altstadt, auch die Weststadt wird von ihnen in den Fokus genommen.
Dauer: 10:23 Min

Die Jugendlichen haben den Film komplett alleine gefertigt und sie hatten eine Menge Spaß dabei. Frühes Aufstehen oder hohe Türme und Dachterrassen haben niemand abgeschreckt. Manch einer oder eine entdeckte sein oder ihr Talent als Regisseur:in, Cutter:in oder Fotograf:in. 
 
Auf diese Weise haben sich die Kinder ihre Stadt und das Gesamtdenkmal Esslinger Altstadt und Weststadt selbst ganz neu erschlossen.

Glaskunst in der Stadtkirche St. Dionys

In keiner anderen Kirche Süddeutschlands gibt es so viel mittelalterliche Glaskunst wie in St. Dionys. Durch die Aufnahmen einer Drohne lassen sich die farbigen Motive von nahem betrachten.
Dauer: 6:02 min

Pfarrer Christoph Bäuerle
und sein Technik-Team
E-Mail

Lettner der Stadtkirche St. Dionys

Eine 1489 in kunstvoller Steinmetz-Arbeit errichtete innere Brücke in der Stadtkirche. Das Video zeigt ihre Bedeutung als Abschrankung und als Verbindung zugleich. Dauer: 5:51 min

Pfarrer Christoph Bäuerle
und sein Technik-Team
E-Mail

Leonhards-Fresko

Mit heutigen Worten: Ein mittelalterlicher Comic zum Leben des Heiligen Leonhard. Schwer zu finden. Aber ein Vorbild für uns.
Dauer 9:06 min

Pfarrer Christoph Bäuerle
und sein Technik-Team
E-Mail

Das Holzmodell und sein Erbauer Otto Nord

Ein kurzes Video über das "verschollene" Holzmodell der Stadtkirche Esslingen. Es wurde vor über 100 Jahren vom Esslinger Schreiner Otto Nord (1880-1954) in mühevoller und detailreicher Arbeit hergestellt. Es zeigt Eindrücke von der Detailgenauigkeit und Präzision des Holzmodells von Otto Nord, das dieser trotz einer Sehbehinderung vor über 100 Jahren gebaut hat.
Dauer 5:31 min

Manfred Wörner, Balingen
Mitglied des Kirchenführerteams
Ev. Stadtkirchengemeinde Esslingen
E-Mail

St. Dionys - die Türme (er)leben

Ein Highlight an jedem Tag des offenen Denkmals ist der Aufstieg auf die Türme der Stadtkirche. Bedingt durch ‚Corona‘ laden nicht wir Turmführer Sie heute zu einem Aufstieg ein, sondern die Türme selbst führen Sie digital durch ihre Mauern.
Dauer 15:31

Inge Rembold
Mitglied des Turmführungsteams
Ev. Stadtkirchengemeinde Esslingen
E-Mail

Der Pfleghof des Klosters Bebenhausen

Der Pfleghof des Klosters Bebenhausen in Esslingen am Neckar, erstmals im Jahr 1229 urkundlich erwähnt, wird seit 1986 als städtische Bücherei genutzt.

Der Pfleghof des Klosters Bebenhausen in Esslingen am Neckar wurde erstmals im Jahr 1229 urkundlich erwähnt. Bereits im Jahr 1257 wird ein domus lapidea in vicus textorum genannt, ein steinernes Haus im Dorf der Weber. Dementsprechend war der Pfleghof bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts in der heutigen Webergasse adressiert. Und dort befanden sich vielleicht auch die ältesten Gebäude des Anwesens. Das heutige Hauptgebäude an der Heugasse im Süden des Anwesens entstand erst im Jahr 1500. Die Baulichkeiten werden seit 1986 als städtische Bücherei genutzt.
 
Der Filmbeitrag spürt aus ungewöhnlichen und nicht allgemein zugänglichen Blickwinkeln der reichen mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Baugeschichte der aus Sandstein errichteten Gebäudeteile des Anwesens vom 13. bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts nach. Dabei belegen zahlreiche Steinmetzzeichen die Zugehörigkeit zu den einzelnen Bauepochen.

Autor: Dr. Andreas Panter, Denkmalpfleger
Kamera: Jonathan Panter
Dauer: 14:24 min

Ein Ort für alle: Der "Dicke Turm"

Der "Dicke Turm" in Esslingen wird seit 2019 saniert, um ihn für alle wieder nutzbar zu machen.

Der Burgverein e.V. zeigt einen kleinen Einblick zum aktuellen Stand der Sanierungen und einen Ausblick wie es nach der Fertigstellung aussehen wird.
Dauer: 3:17, mit Gebärdensprache
 

Das Wandgemälde im Stadtarchiv Esslingen

Der Film zeigt die denkmalpflegerische Untersuchung des Gemäldes in Hinblick auf spätere konservatorische bzw. restauratorische Maßnahmen.

Produziert vom Landesfilmdienst Esslingen

Die Hauptstelle des Stadtarchivs Esslingen befindet sich in der ehemaligen, 1531 im Kontext des Übertritts Esslingens zur Reformation aufgehobenen Allerheiligenkapelle. Im Magazin dieser vormaligen Friedhofskapelle hat sich das eindrucksvolle und großflächige Altarwandgemälde von 1444 weitgehend erhalten.

Instandsetzung der Uhr des Pliensauturms

Der Pliensauturm entstand im späten 13. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Ummauerung der südlichen Vorstadt der mittelalterlichen Reichsstadt in der Pliensau und der Errichtung der Pliensaubrücke.

Leider wurde das Denkmal – sehr zum Leidwesen vieler Bürger - lange Zeit wenig beachtet. Seit vielen Jahren steht es leer. Als erster Schritt zu seiner Restaurierung wurde vor Kurzem das Uhrwerk instand gesetzt, wurden die Zeiger und das südliche Ziffernblatt restauriert.  
 
Der Filmbeitrag führt ein in Geschichte und historische Funktion des ehemaligen Torturmes, um dann die Arbeit von Turmuhrenbau Eisenhart an Uhr und Ziffernblatt zu dokumentieren. Unterstützt wurden die Arbeiten durch eine Spende des Lions-Clubs Stuttgart-Airport. Im Film erläutert ein Mitglied die Motivation des Clubs hinter seinem Engagement für Esslinger Denkmale.
Dauer 9:53 min

Produziert von: störk.land und 08fünfzehnfilme, Timo und Sören Stiegler
Im Auftrag von: Förderverein des LIONS-Clubs Stuttgart-Airport e.V.
Sprecher: Jonas Ender
 

Das Faulhabersche Haus

Das Faulhabersche Haus, erbaut im Jahre 1773, liegt in der Esslinger Innenstadt zwischen Rathaus/Marktplatz und der Esslinger Burg.

Viele Esslinger kennen das Gebäude als Herberge der Stadtbücherei und der Volkshochschule. Seit nun fast 250 Jahren gehen im Haus ganz unterschiedliche Bewohner ein und aus. Jeder hat das Innere des Hauses für seine Bedürfnisse genutzt, NEU GEDACHT und umgebaut.

EINE KLEINE GESCHICHTE

Das Faulhabersche Haus

Über die Bewohner des Faulhaberschen Hauses. Ein kleiner Video-Clip erzählt Geschichten über die Bewohner und deren Nutzung des Hauses. Er richtet sich an junge und junggebliebene Menschen.
zum Video-Clip

Die Erzählvariante mit geschriebenem Text ist auch für Gehörlose geeignet bzw. auch ohne Ton abspielbar. Viel Spaß dabei!

Das Weinberghaus der Sektkellerei Kessler - Das Weisseck

Die Sektkellerei Kessler besitzt in den Weinbergen der Neckarhalde ein Weinberghaus aus dem Jahre 1851. Es ist in einen „Dornröschenschlaf“ versunken, aus dem es seine Besitzer nun durch sorgfältige Instandsetzung und Restaurierung  erwecken und wieder mit Leben füllen wollen.
 

In diesem Beitrag wird das Haus und seine Geschichte vorgestellt.

DigiWalks

Denkmale sind nachhaltig?

Denkmale sind nachhaltig - das hört sich erst einmal selbstverständlich an. Sie sind doch aus natürlichen, nachwachsenden Baustoffen errichtet - also nachhaltig! Aber stimmt das so? Und ist es wirklich so einfach?

Innere Brücke

Highlights der Esslinger Altstadt – einmal anders betrachtet.

Der Rundgang startet an der Pliensaubrücke und endet auf dem Rathausplatz. Dauer ca. 2,5 Stunden. Sie können ihn aber auch gut auf zwei Besuche in der Esslinger Altstadt verteilen. 

QR-Code Denkmale sind nachhaltig

So geht's

Mit diesem QR-Code gelangen Sie direkt zum Walk.

Sollten Sie die DigiWalk-App noch nicht installiert haben, werden Sie zuerst in Ihren App-Store weitergeleitet. Nach erfolgreicher Installation gelangen Sie automatisch zu diesem Walk.

Online-Führung

Nicht nur Ochsenblutrot - Farbiges Fachwerk

Wenn wir in Esslingen an Fachwerk denken, fallen uns Gebäude wie das Esslinger Kielmeyerhaus ein: buntes Fachwerk, reich verziert, vor weißem Grund. So war es nicht immer.

Detail Mauchartisches Haus

Häuser haben über die Jahrhunderte immer wieder ihr Aussehen geändert, wie wenn sie wechselnde Kleider anhaben. Dem wollen wir in dieser Führung gemeinsam nachspüren.

Farbiges Fachwerk in Esslingen im Lauf der Zeit

Der Rundgang vom Marktplatz aus zu verschiedenen Fachwerkgebäuden in der Esslinger Innenstadt dauert etwa 1 Stunde. Sie können die Texte hören oder lesen.

QR-Code Farbiges Fachwerk

So geht's

Mit diesem QR-Code gelangen Sie direkt zum Walk.

Sollten Sie die DigiWalk-App noch nicht installiert haben, werden Sie zuerst in Ihren App-Store weitergeleitet. Nach erfolgreicher Installation gelangen Sie automatisch zu diesem Walk.

Online-Führung

TypNameDatumGröße
pdf Fachwerkführung Denkmaltag 2020 (nicht barrierefrei).pdf (5,7 MB) 04.09.2020 5,7 MB

Mögen ihre Seelen ...im Himmel eingebunden sein

Ebershaldenfriedhof, Grab- und Mahnmal für die Toten der Konzentrationslager Echterdingen und Hailfingen-Tailfingen.

Grab- und Mahnmal für die Toten der Konzentrationslager Echterdingen und Hailfingen-Tailfingen

Das System der Konzentrationslager führt auch nach Esslingen zum Ebershaldenfriedhof. Dort befindet sich auf dem jüdischen Teil ein schon 1948 angelegtes Grab- und Mahnmal für die Toten der Konzentrationslager Echterdingen und Hailfingen-Tailfingen. Was es damit auf sich hat erklärt die Esslinger Kulturwissenschaftlerin Dr. Gudrun Silberzahn-Jandt.
 
Der Rundgang auf dem Ebershaldenfriedhof zum Grab- und Mahnmal dauert etwa 1 Stunde. Sie können die Texte hören oder lesen.

QR-Code Ebershaldenfriedhof

So geht's

Mit diesem QR-Code gelangen Sie direkt zum Walk.

Sollten Sie die DigiWalk-App noch nicht installiert haben, werden Sie zuerst in Ihren App-Store weitergeleitet. Nach erfolgreicher Installation gelangen Sie automatisch zu diesem Walk.

Online-Führung

Pliensauvorstadt – verlorene und wieder entdeckte Orte

Erhaltene Gebäude sind unmittelbare Zeugnisse der Stadtgeschichte. Viele Gebäude oder Teile davon sind jedoch über den Lauf der Jahrzehnte verloren gegangen.

Roser-Areal

Abbildungen zeugen noch von den Orten. Die Führung durch die Pliensauvorstadt erzählt von der früheren Bedeutung und Nutzung, um der Geschichte und dem Wandel des Stadtteils nachzuspüren.

Der Rundgang vom südlichen Brückenkopf der Pliensaubrücke aus (Brückenstraße 2) dauert etwa 1 Stunde. Sie können die Texte hören oder lesen.

QR-Code Pliensauvorstadt

So geht's

Mit diesem QR-Code gelangen Sie direkt zum Walk.

Sollten Sie die DigiWalk-App noch nicht installiert haben, werden Sie zuerst in Ihren App-Store weitergeleitet. Nach erfolgreicher Installation gelangen Sie automatisch zu diesem Walk.

Online-Führung

Actionbound: Stadterkundung für Jugendliche und Junggebliebene

Du hast Lust Esslingen im Actionmodus zu erkunden? Dann nichts wie los!

Gruppenbild

Mit deinem Smartphone, der ACTIONBOUND App und festem Schuhwerk führt kein Weg auf die Burg vorbei. Auf der Suche nach einem verlassenen Keller unter den Straßen Esslingens bist Du da am Ende ganz auf Dich alleine gestellt!

QR-Code Jugendbauhütte

App runterladen, QR-Code scannen ....uuund Go!

Startpunkt: Maille
3,3 Km, ca. 60 Minuten

Soundwalk zum jüdischen Leben

Gehen Sie die sieben Stationen des Soundwalks und den begleitenden Podcast eigenständig mit dem Smartphone und Kopfhörern ab. Nach 21 Uhr gibt es bei einigen Stationen eine Zugangsbeschränkung, daher empfehlen wir den Rundgang tagsüber abzulaufen. 

Ein Projekt von www.podium-esslingen.de.

Podcasts


Info

Kontakt

Denkmalschutz
Denkmalschutz
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
Telefon +49 (7 11) 35 12-23 61

Haftungsausschluss

Für die Inhalte und die Wahrung der Urheberrechte sind die Autoren der Beiträge verantwortlich.

Download

DigiWalk für Android
DigiWalk für IOS

Weiterführende Links

www.tag-des-offenen-denkmals.de
www.denkmalschutz.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Logo Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Hilfreiche Seiten

14
11
* Unter Umständen werden keine oder weniger als 10 Ergebnisse angezeigt