DULK200

Esslingen feierte den zweihundertsten Geburtstag Albert Dulks

Zu diesem Anlass fanden 2019 an verschiedenen Orten vier Veranstaltungen statt, die an das Leben und Wirken dieser schillernden wie aufrechten Persönlichkeit erinnern:

Gestaltung: zeilenbau.de

Zur Person

Albert Benno Dulk wird am 17. Juni 1819 in Königsberg geboren. Während Chemiestudium und Promotion knüpft er Kontakte zu Freidenkern und revolutionären Kreisen und beginnt zu schreiben. Sein bekanntestes Theaterstück „Lea“, über Joseph Süß Oppenheimer, wird 1848 uraufgeführt. Nach dem Scheitern der 48er-Revolution, an der Dulk aktiv teilnimmt, reist er nach Italien und verbringt im Anschluss mehrere Monate auf dem Sinai, teilweise alleine in einer Höhle. In den 50er-Jahren zieht er nach Stuttgart und arbeitet als Theaterkritiker und Literaturtheoretiker. Dulk gelingen auch sportliche Erfolge. Mit 46 Jahren durchschwimmt er als Erster den Bodensee an seiner breitesten Stelle. Ab 1871 lebt er in Untertürkheim und arbeitet dort, später auch in einem Forsthaus bei Esslingen, als Schriftsteller. In den Folgejahren schließt er sich der Arbeiterbewegung an und wird zu einem der wesentlichen Akteure beim Aufbau der Sozialdemokratischen Partei. 1882 gründet Dulk noch die erste Freidenkergemeinde in Stuttgart, 1884 stirbt er ebenda. Aufgrund seiner Popularität gerät der Trauerzug zur Massendemonstration.

Veranstaltungen in Esslingen zum Dulk-Jubiläum 2019

Drei über Dulk
Im Vereinsbad des Schwimm-Sport-Vereins Esslingen erkundeten drei Schauspielerinnen mit weiblichem Blick Albert Dulks Vita und sein Werk und lasen Auszüge aus Dramen, Reden, Gedichten und Briefen. Bei der szenischen Lesung in historischen Kostümen kam auch ab und zu ein junger Schwimmer vorbei ...

Der unglaubliche Dulk
Der Journalist und Literat Ulrich Stolte las in der Württembergischen Landesbühne aus seinem gerade entstehenden, biographischen Roman „Der unglaubliche Dulk“. Stolte stellte außerdem Dulks eigene Gedichte vor, sowie ausgewählte Stellen aus seinen Reisebeschreibungen.

Der Apfelstrudel fällt nicht weit vom Königsberger Klops
Vom Bahnhof über das Amtsgericht durch die Altstadt hinauf zum Dulkhäusle (4 km, 200 hm) folgte diese literarische Wanderung, geführt vom Dulk-Experten Ulrich Stolte, den Spuren Albert Dulks durch Esslingen. Im Dulkhäusle las Schauspieler und Apfelstrudel-Schnitzer Gerhard Polacek aus Dulks Oeuvre; anschließend gab es einen gemütlichen Ausklang in der Gaststätte Dulkhäusle.

Lea
In seinem Drama „Lea“ nahm Dulk nahm das Leben Joseph Süßkind Oppenheimers viel schärfer in den Blick, als es Wilhelm Hauff in seiner Novelle „Jud Süß“ noch getan hatte. Die Württembergische Landesbühne ist die einzige Bühne in Deutschland, die das radikale Stück in der Neuzeit aufgeführt hat. Mit der szenischen Lesung zum Dulk-Jubiläum knüpfte sie noch einmal an diese Pionierleistung an.

Weitere Veranstaltungen anlässlich des Dulk-Jubiläums

Anlässlich des Jubiläums wurde in Stuttgart-Untertürkheim am 15. November 2019 der Albert-Dulk-Preis an den Kabarettisten Peter Grohmann verliehen. Zudem zeigte das Ortsmuseum im Alten Schulhaus in Rotenberg bis zum 6. Oktober 2019 eine Ausstellung zu Werk und Leben Albert Dulks. Auch die Stadtteilbibliothek Untertürkheim zeigte vom 8. Oktober bis zum 23. November 2019 eine Ausstellung unter dem Titel "Das Multitalent Albert Dulk (1819 -1864)".

Weitere Informationen unter:

www.albert-dulk-preis.de
www.bv-untertuerkheim.de
www.kulturhausverein.com
tadtteilbibliothek Untertürkheim


Info

Kontakt

Kulturamt
Kulturamt
Rathausplatz 3
73728 Esslingen am Neckar
Telefon (07 11) 35 12-26 44

Flyer zum Download

Drei über Dulk (362 KB)
Der unglaubliche Dulk (568 KB)
Der Apfelstrudel fällt nicht weit vom Königsberger Klops (536 KB)
Lea (605 KB)

Flyer DULK 1819-1884 (3,5 MB)

Dulk 2013 (3,5 MB)

Hilfreiche Seiten

13
11
* Unter Umständen werden keine oder weniger als 10 Ergebnisse angezeigt